So hält sich Griechenland noch über Wasser...

So hält sich Griechenland noch über Wasser...

Dem hoch verschuldeten Land droht die Staatspleite, wenn sich die internationalen Geldgeber nicht rechtzeitig auf neue Hilfen einigen.

Wegen dieses Damoklesschwertes der Zahlungsunfähigkeit sind Investoren derzeit nicht bereit, Griechenland für längere Zeit Geld zu leihen. Deshalb muss sich der griechische Staat über kurzfristige Schuldpapiere Geld verschaffen. Dies geschieht über sogenannte T-Bills mit einer Laufzeit von meist einem, drei oder sechs Monaten.

Die griechischen Banken kaufen die Bonds, die die nationale Finanzagentur (PDMA) am Markt platziert. Die Institute reichen sie wiederum als Sicherheit bei der griechischen Notenbank ein, um sich Geld zu leihen. Kritiker bezeichnen dies als Staatsfinanzierung durch die Notenpresse. Für die Institute ist es oft der einzige Weg, um an Kredite zu kommen. Gewöhnlich können sich Banken in der Euro-Zone zwar über die Europäische Zentralbank (EZB) refinanzieren. Die obersten Währungshüter akzeptieren derzeit aber keine griechischen Staatspapiere mehr als Pfand für Zentralbankgeld, solange nicht der Troika-Bericht zu Griechenland vorliegt. Athens Geldgeber müssen darin klären, ob Griechenland seinen Schuldenberg langfristig in den Griff bekommt oder nicht.

Notgroschen ELA

Bis dahin sind die griechischen Banken auf eine Art Notgroschen ihrer Zentralbank angewiesen - im Fachjargon ELA ("Emergency Liquidity Assistance") genannt. Die EZB muss dem Vorgehen zustimmen. Für die Banken zwischen Athen und Thessaloniki wird es dann allerdings teuer: Der Zinssatz für die ELA-Gelder liegt stets um einiges höher als der Leitzins, den die Banken in normalen Zeiten berappen müssen. Wie hoch genau, ist Geheimsache. Fachleute schätzen, dass der ELA-Zins 2,5 bis drei Prozentpunkte über dem Leitzins liegt. Aktuell wären es also 3,25 bis 3,75 Prozent.

Auch für das ELA-Geld müssen die Banken Sicherheiten bei ihrer Zentralbank abliefern - allerdings sind diese Papiere typischerweise von deutlich niedrigerer Qualität als bei Geschäften mit der EZB selbst.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa