"Sewol"-Untergang: Ermittlungen wegen möglicher Überladung

"Sewol"-Untergang: Ermittlungen wegen möglicher Überladung

Zwei Wochen nach dem Fährunglück in Südkorea konzentrieren sich die Ermittler auf eine mögliche Überladung des Schiffes. Zwei Vertreter der Reederei der "Sewol" sollen verhaftet worden sein.

Zwei Vertreter der Reederei der "Sewol" werden verdächtigt, für die Überladung der vor zwei Wochen vor Südkorea gesunkenen Fähre verantwortlich gewesen zu sein, wie die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag berichtete. Die Ermittler wollen demnach Haftbefehle gegen die beiden beantragen.

Die Kriminalisten untersuchen unter anderem, ob eine Überladung zusammen mit früheren Umbauten an der 20 Jahre alten Auto- und Personenfähre ein Grund für den Untergang gewesen sein könnte. Die Staatsanwaltschaft vermutet laut Medienberichten, dass die Ladung am Tag des Unglücks drei- bis viermal schwerer als die empfohlene maximale Ladekapazität war. Durch das Verrutschen der Ladung könnte das Schiff Schlagseite bekommen haben.

Die "Sewol" war am 16. April vor der Südwestküste Südkoreas mit 476 Menschen an Bord gekentert. Am Donnerstag stieg die Zahl der geborgenen Todesopfer auf 216. Noch galten 86 Menschen als vermisst.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa