Schweizer Wirtschaft kommt nicht vom Fleck

Schweizer Wirtschaft kommt nicht vom Fleck

Finanzexperten erwarten für den Konjunkturverlauf in der Schweiz in den kommenden sechs Monaten keine grossen Veränderungen.

Das Wachstum der Schweizer Wirtschaft dürfte auf einem niedrigen Niveau verharren. Der ZEW-Indikator der Konjunkturerwartungen verbesserte sich im November gegenüber dem Vormonat um einen Punkt auf minus 27,9 Zähler, wie die Credit Suisse am Mittwoch mitteilte. Gut ein Drittel der im Zuge der Indexerhebung befragten Experten ging davon aus, dass sich die Wirtschaftslage verschlechtern könnte. Lediglich sieben Prozent können sich eine Verbesserung vorstellen.

Bei der Beurteilung des aktuellen Wirtschaftsumfeldes laufen die Einschätzungen der Experten auseinander, was nach Ansicht der Credit Suisse auf eine gewisse Unsicherheit hindeutet. Der Anteil derer, die die Lage als gut oder als schlecht einschätzten stieg auf jeweils gut 16 Prozent. Der Anteil derer, die das Urteil "normal" abgaben, sank auf 67 Prozent von 82 Prozent im Oktober.

Nach Ansicht der Experten werden die Zinsen weiterhin auf einem tiefen Niveau bleiben. Nur 35 Prozent rechnen damit, dass die Inflation im nächsten halben Jahr ansteigt. Etwa die Hälfte erwartet einen weiteren Anstieg der Aktienkurse.

Die Credit Suisse erstellt den Index zusammen mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa