Schneechaos in Deutschland: Lage entspannt sich etwas

Schneechaos in Deutschland: Lage entspannt sich etwas

Reisende am Frankfurter Flughafen müssen wegen des Winterwetters aber auch am Mittwoch mit Flugausfällen und Verspätungen rechnen.

107 Flüge seien gestrichen worden, sagte ein Fraport -Sprecher am Vormittag. "Die Lage hat sich aber beruhigt, alle Bahnen sind wieder offen." Im Laufe des Tages werde sich die Lage weiter normalisieren. Die Behinderungen seien hauptsächlich noch die Nachwirkungen des Schnee-Chaoses vom Vortag, das den Flugplan ordentlich durcheinandergewirbelt und Flugzeuge an den falschen Flughäfen zurückgelassen hatte.

"Unsere Parkpositionen sind noch voll, zum Teil können deshalb keine Maschinen landen, weil wir einfach keinen Platz haben. Und Flugzeuge, die hier gestern nicht angekommen sind, können natürlich heute hier auch nicht losfliegen", erläuterte der Sprecher die Probleme. Insgesamt seien am Mittwoch noch rund 1200 Flugbewegungen geplant.

Am Dienstag hatte heftiger Schneefall den Flugverkehr in Frankfurt nahezu zum Erliegen gebracht. Deutschlands größter Flughafen musste am Vormittag für zwei Stunden schließen, um den Schnee von den Landebahnen zu räumen. Gegen Mittag wurden dann nur die beiden direkt vor dem Terminal liegenden Bahnen für Starts geöffnet, zwei weitere Bahnen blieben geschlossen. Rund 800 Flüge wurden annulliert.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa