Rekordstrafen im Libor-Skandal: 800 Millionen Euro pro Bank

Rekordstrafen im Libor-Skandal: 800 Millionen Euro pro Bank

Dehn Banken könnten im Libor-Skandal mit Strafen von durchschnittlich 800 Millionen Euro belegt werden. Betroffen sind unter anderem die Deutsche Bank, die Royal Bank of Scotland (RBS), die Citi und die französische Société Générale.

Brüssel. Im Skandal um die Manipulation von Referenzzinssätzen wie Libor und Euribor stehen den beteiligten Banken hohe EU-Geldbußen direkt bevor. Die EU-Kommission will an diesem Mittwoch die Strafen gegen die Institute verhängen. Das verlautete am Dienstag aus Kommissionskreisen in Brüssel. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia werde dies bei einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Nach einem Bericht der "Financial Times" könnten die Strafen jeweils im dreistelligen Millionenbereich liegen und bis zu zehn Banken betreffen. Der "FT" zufolge geht es im Schnitt um Geldbußen von 800 Millionen Euro pro Bank. Zusammen wäre es mit Abstand die höchste jemals verhängte Kartellstrafe der EU. Bisher liegt der Rekord bei 1,5 Milliarden Euro.

Laut "FT" müssen unter anderem die Deutsche Bank, die Royal Bank of Scotland (RBS), die Citi und die französische Société Générale Geldbußen zahlen. Die britische Bank Barclays und die Schweizer UBS würden um Strafen herumkommen, weil sie der EU die illegalen Absprachen offengelegt hätten.

Die Ermittlungen der EU-Behörde laufen bereits seit zwei Jahren. Der Verdacht konzentriert sich vor allem auf die Manipulation des Euribor-Zinssatzes, dem Euro-Bruder des in London festgestellten Libor. Solche Zinssätze gelten als Basis für Finanzgeschäfte von Hunderten Billionen Dollar, zahlreiche Kredite sind daran gekoppelt.

Kartellabsprachen zur Zinsentwicklung

Mitarbeiter verschiedener Banken sollen sich in kleinen Kartellen abgesprochen haben, um die Entwicklung der Zinssätze zu beeinflussen. Gegen mehr als ein Dutzend Institute wird ermittelt. Die Deutsche Bank hatte in ihrem jüngsten Quartalsbericht eingeräumt, dass die Untersuchungen zu "hohen Geldstrafen" führen könnten.

Nach EU-Recht sind Absprachen zum Schaden von Konkurrenten oder Verbrauchern verboten. Die EU-Kommission kann Geldbußen von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes aussprechen.

Weltweiter Skandal

Der Fall hat sich zu einem weltweiten Skandal entwickelt. Weltweit haben die Aufseher bisher Strafen von insgesamt rund 3,7 Milliarden Dollar (2,73 Mrd. Euro) wegen des Libor-Skandals ausgesprochen. EU-Kommissar Almunia hatte die Vorwürfe "schockierend" genannt und bereits hohe Strafen angekündigt, die nicht "bei einem Euro" liegen würden.

Der Libor (London Interbank Offered Rate) wird seit den 1980er Jahren jeden Vormittag von der British Bankers' Association (BBA) in der britischen Hauptstadt festgelegt. Er gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken untereinander Geld leihen. Für die Berechnung melden die nach Marktaktivitäten wichtigsten Banken weltweit die Zinsen, die sie aktuell für Kredite ihrer Konkurrenten zahlen müssten. Die höchsten und tiefsten Werte werden gestrichen, aus den übrigen Daten wird ein Mittelwert gebildet. Dies ist dann der Satz, an dem sich weltweit die kurzfristigen Zinsen für eine ganze Reihe von Finanzmarktgeschäften bis hin zu Immobilienkrediten orientieren. Der Libor ist über Jahre von Mitarbeitern mehrerer Großbanken manipuliert worden.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa