Polizei rollt Tod von Prinzessin Diana neu auf

Polizei rollt Tod von Prinzessin Diana neu auf

Die britische Polizei prüft neue Informationen zum Unfall-Tod von Prinzessin Diana vor 16 Jahren in Paris. Die Behörden hätten neue Hinweise bekommen und würden diese nun auf "Relevanz und Glaubwürdigkeit" hin überprüfen, teilte die Polizei am Samstag mit

Die Behörden hätten neue Hinweise bekommen und würden diese nun auf "Relevanz und Glaubwürdigkeit" hin überprüfen, teilte die Polizei mit, ohne weitere Details zu nennen. Es gehe dabei aber nicht um eine Wiedereröffnung des Falls.

Der britische TV-Sender Sky News berichtete, die neuen Informationen stammten von den ehemaligen Schwiegereltern eines Ex-Soldaten. Unter anderem gehe es dabei um den Vorwurf, Diana, ihr Lebenspartner Dodi al-Fayed und ihr Fahrer Henri Paul seien von einem Mitglied des britischen Militärs getötet worden. Sie waren am 31. August 1997 bei einem Autounfall in einem Tunnel in Paris gestorben.

Diana hatte den britischen Thronfolger Prinz Charles 1981 geheiratet, sich 1992 von ihm getrennt und sich später von Charles scheiden lassen. Diana ist die Mutter von Prinz William und Prinz Harry. Um den Tod Dianas, einem Liebling der Medien, ranken sich seit dem langem Gerüchte. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob sie einem Mordkomplott zum Opfer fiel.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa