Onkel von Kim Jong-un doch nicht an Hunde verfüttert?

Onkel von Kim Jong-un doch nicht an Hunde verfüttert?

"Man kann alles Mögliche über Nordkorea sagen und die Leute würden es glauben", sagte Rodman der jüngsten Ausgabe des Magazins "DuJour".

Als er zuletzt in Nordkorea gewesen sei, sei erzählt worden, Kims Onkel Jang sei hingerichtet und "an die Hunde verfüttert" worden. "Dabei stand er genau neben mir." Pjöngjang hatte die Verurteilung und Hinrichtung Jangs offiziell bestätigt. Demnach wurde das Familienmitglied des Herrscherclans wegen angeblicher Umsturzversuche und anderer Verbrechen als "Verräter" Mitte Dezember exekutiert. Vor Gericht soll er angeblich gestanden haben, einen Staatsstreich geplant zu haben.

Rodman hatte Nordkorea schon mehrfach besucht, zuletzt im Jänner. Damit hatte er sich immer wieder harsche Kritik eingehandelt, weil er sich etwa weigerte, bei seinen Treffen mit Kim das Thema Menschenrechte anzusprechen und ihm stattdessen ein Geburtstagsständchen darbot. Das kommunistische Nordkorea ist eines der am meisten abgeschotteten Länder der Welt. Kim regiert das Land mit autoritärer Hand, weite Teile der Bevölkerung sind nach UN-Angaben bitterarm und leiden Hunger. Umstritten ist auch das nordkoreanische Atomprogramm. Dazu sagte Rodman dem Magazin "DuJour", Kim habe nicht die Absicht, "jemanden zu bombardieren", er "liebe die Amerikaner". Vielmehr wolle er Gespräche mit US-Präsident Barack Obama führen. Experten zufolge könnte Nordkorea derzeit einen vierten Atomtest vorbereiten.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa