Offshore-Leaks-Daten stehen nun den deutschen Behörden zur Verfügung

Offshore-Leaks-Daten stehen nun den deutschen Behörden zur Verfügung

Die Medien hatten dem deutschen Finanzministerium einen Einblick in die begehrten Daten verweigert. Nun bekommt das Ministerium Zugriff zu mehr als zwei Millionen Unterlagen über Briefkastenfirmen und Stiftungen in Steueroasen.

Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte am Freitag einen Vorabbericht der "Süddeutschen Zeitung", wonach die USA, Großbritannien und Australien Deutschland 400 Gigabyte an Daten zur Verfügung stellen. Mit den drei Ländern, die direkten Zugriff auf die Daten hätten, arbeite Deutschland seit langem in internationalen Steuersachen zusammen, sagte der Sprecher. Die Analyse der Unterlagen werde international koordiniert.

Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge handelt es sich um mehr als zwei Millionen Dokumente. Seit Anfang April präsentieren Medien aus 46 Ländern ihre Ergebnisse aus der Analyse der Daten, in denen 130.000 Personen aus mehr als 170 Ländern aufgelistet werden. Die Unterlagen stammen von zwei Firmen, die auf die Errichtung von Offshore-Gesellschaften spezialisiert sind.

Die Enthüllung hatte die Debatte über den Umgang mit Steueroasen neu entfacht. Die "Süddeutsche Zeitung" und der Norddeutsche Rundfunk, die dem Enthüllungsnetzwerk angehören, hatten es unter Verweis auf die Pressefreiheit abgelehnt, die Unterlagen den deutschen Behörden zur Verfügung zu stellen.

Auch Großbritannien macht Druck

Aber auch Großbritannien übt vermehrt Druck in Bezug auf die Auswertung der Daten aus. "Die 400 Gigabyte Daten werden noch ausgewertet, aber erste Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen und Treuhandgesellschaften in mehreren Territorien auf der Welt, darunter Singapur, die Britischen Jungferninseln, die Kayman-Inseln und die Cook-Inseln, genutzt wurden", heißt es in einer Mitteilung der britischen Steuerbehörde HMRC.

In Großbritannien seien mehr als 100 Personen identifiziert worden, die im Verdacht stünden, von den Strukturen profitiert zu haben. Auch 200 Steuerberater und Anwälte seien im Visier der Steuerfahndung. Die Steuerbehörden riefen alle Einwohner Großbritanniens auf, ihre Steuerunterlagen zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen, um sicherzustellen, mit den Gesetzen im Einklang zu sein. Finanzminister George Osborne sagte: "Die Botschaft ist einfach: Wenn Du Steuern hinterziehst, kriegen wir Dich!"

Kritiker halten die Worte von für Lippenbekenntnisse. Viele der international bekannten Steueroasen sind britische Überseegebiete oder Kronbesitz. Der britische Steuerexperte Jack Murphy sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir haben kein Problem mit Steueroasen. Wir sind das Problem." Ferner würden 80 Prozent der Steuerdelikte in Großbritannien nicht Offshore, sondern im Inland begangen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa