Österreich hat geringste Arbeitslosenrate in der EU-28

Österreich hat geringste Arbeitslosenrate in der EU-28

Österreich hat laut EU-Statistikamt Eurostat im Oktober mit 4,8 Prozent weiterhin die geringste Arbeitslosenrate in der EU-28 wie auch in der Eurozone verzeichnet. Das geht aus den aktuellen Daten des EU-Statistikamts Eurostat vom Freitag hervor.

Brüssel. Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist mit 12,1 Prozent geringfügig gesunken, im September hatte sie 12,2 Prozent betragen. In der EU-28 blieb sie mit 10,9 Prozent stabil. Im Oktober waren insgesamt 26,654 Millionen Menschen arbeitslos, davon 19,3 Millionen in der Währungsunion. Gegenüber September des Jahres ging die Zahl der Arbeitslosen in der EU-28 um 75.000 zurück, im Euroraum reduzierte sie sich um 61.000.

Hinter Österreich liegt Deutschland mit 5,2 Prozent Arbeitslosigkeit an zweiter Stelle, gefolgt von Luxemburg (5,9 Prozent), Malta (6,4), Dänemark (6,7), Tschechien (6,8), Niederlande (7,0), Rumänien (7,3), Großbritannien (7,5), Schweden (7,9), Finnland (8,1), Estland (8,8), Belgien (9,0), Ungarn und Slowenien (je 10,1), Polen (10,2), Frankreich (10,9), Litauen (11,1), Lettland (11,9), Italien (12,5), Irland (12,6), Bulgarien (13,2), Slowakei (13,9), Portugal (15,7), Zypern (17,0), Kroatien (17,6), Spanien (26,7) und Griechenland (27,3 Prozent).

Die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahren) machte in der EU 23,7 Prozent aus, in der Eurozone lag sie mit 24,4 Prozent neuerlich höher. Im Oktober hatte sie in der Währungsunion noch 23,7 Prozent betragen, sie stieg im Juli auf 24,0, kletterte im August auf 24,1 und erhöhte sich im September auf 24,3 Prozent.

Die niedrigsten Quote der Jugendarbeitslosigkeit verzeichnete neuerlich Deutschland mit 7,8 Prozent, gefolgt von Österreich (9,4 Prozent) und den Niederlanden (11,6). Die höchsten Raten meldeten Griechenland (58,0 Prozent vom August), Spanien (57,4) und das neue EU-Land Kroatien (52,4 Prozent im dritten Quartal 2013).

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa