Nur sieben Prozent der Tschechen wollen den Euro

Nur sieben Prozent der Tschechen wollen den Euro

Eine klare Mehrheit der Tschechen will weiterhin mit ihrer nationalen Währung "Krone" bezahlen.

Dies geht aus einer Umfrage von NMS Market Research hervor, die von der Nachrichtenagentur CTK zitiert wird. Demnach wollen 77 Prozent der Tschechen die Krone behalten, während sich nur 7 Prozent für die Einführung des Euro ausgesprochen haben.

Die Regierung in Prag hat bisher keinen Termin für den Beitritt des Landes zur Eurozone festgelegt und will es zunächst auch nicht tun. Regierungschef Petr Necas hatte kürzlich erklärt, es sei eine „bewusste Politik“ seines Kabinetts, keinen Termin zu nennen. Einer der Gründe sei, dass die früheren Regierungen Termine für die Euro-Einführung genannt hätten, die dann allerdings nicht gehalten hätten.

Staatspräsident Milos Zeman befürwortet die Einführung der Gemeinschaftswährung, allerdings erst in etwa fünf Jahren. Der Chef der Tschechischen Nationalbank (CNB), Miroslav Singer, sieht aber diesen Zeitplan nach eigenen Worten eher skeptisch.

Anders ist laut NMS Market Research die Situation in der Slowakei, die der Eurozone bereits 2009 beigetreten ist. 51 Prozent der Befragten sprachen sich dort für die Beibehaltung des Euro aus, während nur ein knappes Drittel die Rückkehr zur slowakischen Krone begrüßen würde.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa