Notverkauf bei PSA Peugeot Citroen: Zulieferer Faurecia soll weg

Notverkauf bei PSA Peugeot Citroen: Zulieferer Faurecia soll weg

Der angeschlagene Autobauer PSA Peugeot Citroen bereitet den Ausstieg beim Zulieferer Faurecia vor. Der 57-Prozent Anteil könnte an der Börse, an einen Finanzinvestor oder einen Konzern aus der Automobilbranche verkauft werden.

London/Shanghai. Der angeschlagene Autobauer PSA Peugeot Citroen bereitet Insidern zufolge seinen Ausstieg beim Zulieferer Faurecia vor. Ein solcher Deal könnte den Franzosen helfen, die Annäherung an den chinesischen Partner Dongfeng zu vertiefen, die Rating-Agenturen zu besänftigen und die Regierung in Paris für weitere Hilfen zu gewinnen. An der Börse profitierten am Freitag sowohl Peugeot- als auch Faurecia-Aktien von der Nachricht. Beide verteuerten sich um knapp zwei Prozent. Die beteiligten Firmen lehnten eine Stellungnahme zu den Reuters-Informationen ab.

Mehrere mit der Situation vertraute Personen sagten unterdessen, der 57-prozentige Peugeot-Anteil an Faurecia könne entweder an der Börse, an einen Finanzinvestor oder einen Konzern aus der Automobilbranche verkauft werden. Ein Berater sei bereits angeheuert worden. Die Gespräche seien aber noch in einem sehr frühen Stadium. Ob es letztlich zu einem Deal komme, hänge in erster Linie von einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit Dongfeng über eine engere Kooperation ab.

Verhandlungen in Dongfeng

Diese Gespräche stockten jedoch, hieß es weiter. Verhandelt werde über eine drei Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung, bei der die französische Regierung und Dongfeng jeweils 20 bis 30 Prozent an Peugeot erwerben würden. Es gehe aber langsamer voran als gehofft. Die chinesische Seite sei noch nicht überzeugt.

Faurecia mit Sitz in Paris ist anders als Peugeot profitabel und kommt auf einen Börsenwert von 2,5 Milliarden Euro. Als Interessenten für das Aktienpaket nannten die Insider Finanzinvestoren wie Carlyle, KKR, CVC und Bain. Sie schauten sich das Unternehmen an.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa