Nordkorea trifft Südkorea

Nordkorea trifft Südkorea

Vertreter von Nordkorea und Südkorea trafen am Sonntag in dem Grenzort Panmunjom zusammen, in dem vor 60 Jahren der Korea-Krieg mit einem Waffenstillstandsabkommen beendet wurde.

Bei der Begegnung sei es um die Vorbereitung eines Treffens auf Ministerebene gegangen, das am Mittwoch stattfinden soll, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Ministeriums für Wiedervereinigung.

Es wäre das erste Treffen dieser Art seit mehr als sechs Jahren. Bei den Verhandlungen soll es unter anderem auch um die Wiederaufnahme gemeinsamer Wirtschaftsprojekte und die Zusammenführung von Familien gehen, die durch den Krieg getrennt wurden.

Nordkorea hatte die Gespräche am Donnerstag überraschend vorgeschlagen. Als weiteres Signal der Entspannung reaktivierte das abgeschottete Land am Freitag eine wichtige Telefonverbindung in den Süden. Nach Nordkoreas drittem Atomtest im Februar und der Verschärfung der internationalen Sanktionen hatte sich der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel verschärft. Die kommunistische Führung in Pjöngjang drohte Südkorea und den USA mehrfach mit einem Atomkrieg.

Der Konflikt um Nordkoreas Atomprogramm war auch Thema beim Treffen von US-Präsident Barack Obama mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping in Kalifornien. Die beiden Politiker demonstrierten Einigkeit und forderten, dass das Land seine Nuklearwaffen aufgeben müsse. China gilt zwar als der wichtigste Verbündete Nordkoreas. Dessen Atom- und Raketentests hatten aber auch zu Spannungen mit der Regierung in Peking geführt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa