Nordkorea: Kaesong bleibt dicht

Nordkorea: Kaesong bleibt dicht

Nordkorea hat dem Süden Bedingungen für eine Wiederöffnung des gemeinsamen Industrieparks Kaesong gestellt. Ein Stopp von "feindlichen Handlungen" und "Provokationen" könnte "ein Weg zur Öffnung des Verkehrs" und schließlich zur Rückkehr zum normalen Betrieb von Kaesong sein, sagte ein Sprecher des Nationalen Verteidigungsausschusses am Sonntag in Pjöngjang.

Mit den "Provokationen" ist insbesondere ein für August geplantes Militärmanöver Südkoreas mit den USA gemeint.

Kaesong ist das Vorzeigeprojekt der "Sonnenschein"-Politik der beiden Länder. Angesichts der von militärischen Drohungen aus Pjöngjang flankierten Spannungen zwischen Nord- und Südkorea liegt Kaesong derzeit brach - zum ersten Mal seit der Eröffnung vor neun Jahren. Nachdem Pjöngjang den Zugang für Südkoreaner Anfang April gesperrt und seine eigenen Mitarbeiter abgezogen hatte, verließen am Freitag auch die letzten Südkoreaner die Sonderwirtschaftszone auf nordkoreanischem Territorium. Alle Forderungen aus Seoul zu Verhandlungen um eine Wiederöffnung waren bisher von Pjöngjang zurückgewiesen worden.

Um weiteren Spannungen vorzubeugen, hatte Seoul am Freitag ein Projekt nordkoreanischer Überläufer untersagt, mit Ballons hunderttausende Flugblätter in den Norden zu schicken, auf denen zum Umsturz aufgerufen werden sollte. Diese Aktion sowie die Vorbereitungen für das Militärmanöver im August seien "Bestandteile konfrontativer Handlungen und Kriegsübungen der feindlichen Regierung", sagte der Sprecher Pjöngjangs laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Bisher hat keine der beiden Seiten eine dauerhafte Schließung von Kaesong angekündigt, schließlich ist der Komplex für beide Seiten wirtschaftlich bedeutsam. Experten vermuten, ein Stopp der Stromlieferung in die Industriezone durch Südkorea könnte der nächste Schritt sein.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa