New York: Erster Turm des des neuen World Trade Centers "4 WTC" eröffnet

New York: Erster Turm des des neuen World Trade Centers "4 WTC" eröffnet

Der scheidende New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat den ersten, 298 Meter hohen Turm des neuen World Trade Centers "4 WTC" eröffnet.

New York. Gut zwölf Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ist in New York der erste Turm des neuen World Trade Centers eröffnet worden. Das 4 WTC genannte Hochhaus ist fast 298 Meter hoch, wird aber dennoch der kleinste der vier Türme des neuen Komplexes sein. Er erhebt sich direkt hinter der Gedenkstätte für die fast 3.000 Menschen, die 2001 bei den Anschlägen starben.

"Heute ist ein großer Tag für New York", sagte der scheidende Bürgermeister Michael Bloomberg. "Wir öffnen heute ein helles neues Kapitel." Das nach Plänen von Fumihiko Maki, einem Träger des renommierten Pritzker-Preises, errichtete Gebäude wird vor allem Büros, aber auch Restaurants und Läden enthalten. Hauptmieter auf einem Drittel der 200.000 Quadratmeter ist die gewaltige Hafenbehörde von New York und New Jersey, der auch viele der Liegenschaften am World Trade Center gehören.

Neues 541 Meter hohes Wahrzeichen

Der Hauptturm, das 541 Meter hohe One World Trade Center, soll im nächsten Jahr eröffnet werden. Es ist aber seit Mai bereits das höchste Gebäude der USA - seit Dienstag auch offiziell anerkannt. Experten erkannten die 124 Meter hohe Stahlspitze nicht einfach als eine große Antenne, sondern als unverwechselbaren Teil des Gebäudes an. Damit zählt sie mit - und macht das "One WTC" höher als den Willis Tower in Chicago. Der hatte vor 40 Jahren, damals noch als Sears Tower, dem gerade fertiggestellten World Trade Center den Rekord abgenommen, damals sogar noch als höchstes Gebäude der Welt.

Der neue Komplex soll aus sechs Hochhäusern und dem Museum mit dem Mahnmal bestehen. Eines der Bürogebäude gibt es schon seit 2006. Das 228 Meter hohe "7 WTC" steht aber etwas abseits von "Ground Zero".

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa