Nach Langlauf-Sturz: Angela Merkel muss drei Wochen liegen

Nach Langlauf-Sturz: Angela Merkel muss drei Wochen liegen

Es handle sich um einen "unvollständigen Bruch im linken hinteren Beckenring", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin mit. Merkel müsse laut Ärzten drei Wochen lang viel liegen, sämtliche Termine außerhalb Berlins werden abgesagt.

"Sie wird sich in dieser Zeit auf einige wenige Termine im Bundeskanzleramt und in Berlin konzentrieren und ansonsten ihre Arbeit zu Hause erledigen", sagte Seibert.

Sämtliche Termine außerhalb Berlins sowie einige öffentliche Termine in der Hauptstadt werden abgesagt. Betroffen sind laut Seibert in dieser Woche etwa die geplante Reise nach Polen sowie der Antrittsbesuch des neuen luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel in Berlin. Die Termine sollen aber nachgeholt werden. Abgeblasen wurde auch die für Freitag und Samstag geplante Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands in Erfurt.

Ärzte: Merkel solle "viel liegen"

Merkel verbrachte bis zum 30. Dezember einige Tage im schweizerischen Engadin. Pünktlich zur Aufzeichnung ihrer Neujahrsansprache war sie aber zurück im Kanzleramt. Zu dem Zeitpunkt sei sie noch von einer starken Prellung ausgegangen, erläuterte Seibert. Am Freitag habe sie sich schließlich Rat von Ärzten geholt. Deren Weisung laute: "Viel liegen".

Der Sturz ereignete sich ohne Fremdbeteiligung. "Sie ist hingefallen beim Langlauf. Wir gehen von niedriger Geschwindigkeit aus", sagte Seibert weiter. Trotz der Verletzung sei sie "als Kanzlerin bei der Arbeit und sowohl handlungsfähig als auch kommunikationsfähig". Am Mittwoch werde sie die Kabinettssitzung leiten.

Merkel regierte 2011 schon einmal von zu Hause aus

Kurz nach Weihnachten waren in Medien Fotos von Merkel veröffentlicht worden, die sie in grauer Fleecejacke mit Langlaufskiern in St. Moritz zeigten.

Die CDU-Vorsitzende musste schon einmal auf Krücken regieren. Im Frühjahr 2011 führte sie nach einer Operation wegen eines Meniskus-Risses ihre Geschäfte ebenfalls teilweise von zu Hause.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa