Monti zu Berlusconi: "Diese Regierung kann nicht bedroht werden"

Monti zu Berlusconi: "Diese Regierung kann nicht bedroht werden"

"Wir sind aufgefordert worden, unseren Beitrag für Italien zu leisten. Wer uns das Vertrauen entziehen will, würde uns nichts wegnehmen, außer eine Regierungstätigkeit, die wir nicht gesucht haben", sagte Monti bei einer Pressekonferenz mit seinem spanischen Amtskollegen Mariano Rajoy anlässlich eines italo-spanischen Gipfeltreffens am Montag in Madrid.

Entsprechend gibt er sich entspannt: "Diese Regierung kann nicht bedroht werden." Das Beste sei aber, wenn "wir unsere Arbeit fortsetzen", so Monti. "Unser zeitlicher Horizont ist das Ende der Legislaturperiode im Frühjahr 2013", erklärte der seit November 2011 amtierende Regierunschef. Die Regierung in Rom sei voll engagiert, um einen Ausweg aus der Krise zu finden. "Wir denken, dass wir sehr gute Resultate erzielt haben", betonte der Premier.

Laut Monti sei es einfach, die EU wegen der Langsamkeit ihrer Beschlüsse zu kritisieren. "Man muss sich aber auch der Wunder bewusst sein, die die EU vollbringt", erklärte Monti. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die gegenwärtige schwierige Phase der EU zu mehr Freundschaft und Zusammenarbeit unter den EU-Mitgliedern führen werde.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa