Mladic als Entlastungszeuge für Karadzic vorgesehen

Mladic als Entlastungszeuge für Karadzic vorgesehen

Ratko Mladic, der einstige Militärchf der bosnischen Serben und Angeklagter wegen Völkermord, soll ab 28. Jänner gegen seinen früheren Weggegfährten, dem ehemaligen Zivilchef der bosnischen Serben, Radovan Karadzic aussagen.

Karadzic soll als Entlastungszeuge für Karadzic dienen. Karadzic ist vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien (ICTY) angezeigt. Mladic hatte sich gegen die Aussage unter Verweis auf seinen schlechten Gesundheitszustand und den zeitlichen Aufwand für seinen eigenen Prozess verweigert. Per Beschluss des Haager Gerichtes vom 11. Dezember ist er allerdings dazu verpflichtet.

Der 68-jährige Karadzic hat nun vorgeschlagen, seinen 72-jährigen Weggefährten angesichts seiner gesundheitlichen Probleme nur einenhalb Stunden täglich zu befragen. Die Befragung solle solange wie notwendig dauern, so Karadzic laut bosnischen Medienberichten.

Karadzic und Mladic stehen aufgrund des Völkermordes von Srebrenica sowie in anderen bosnischen Gemeinden vor dem UN-Gericht. Die Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurden während des Bosnien-Krieges (1992-95) begangen.

Karadzic wurde im Juli 2008 in Belgrad festgenommen, Mladic erst im Mai 2011 in einem Vojvodina-Dorf, wo er sich bei Verwandten versteckte. Das UNO-Tribunal rechnet mit einem Urteil gegen Karadzic im Oktober 2015, gegen Mladic erst Ende 2016.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa