Mandela wird am 15. Dezember beerdigt

Mandela wird am 15. Dezember beerdigt

Der am Donnerstag verstorbene südafrikanische Anti-Apartheid-Kämpfer und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela wird am 15. Dezember in seinem Geburtsort Qunu beigesetzt.

Pretoria. Das kündigte Präsident Jacob Zuma am Freitag an. Er rief eine einwöchige Staatstrauer aus. Am 10. Dezember soll im Fußballstadion von Johannesburg, wo Mandela 2010 bei seinem Besuch des WM-Finales bejubelt worden war, ein Gedenkgottesdienst stattfinden. Zum Begräbnis von Nelson Mandela sollen Medienberichten zufolge alle lebenden US-Präsidenten anreisen. Unklar ist bisher noch, welche österreichischen Politiker teilnehmen werden

Das Staatsbegräbnis für den südafrikanischen Freiheitshelden Nelson Mandela dürfte wohl eines der größten der Geschichte werden. Medienberichten zufolge werden alle lebenden US-Präsidenten zur Beisetzung Mandelas anreisen und zahlreiche weitere Würdenträger vom britischen Kronprinz Charles bis zum simbabwesischen Präsidenten Robert Mugabe.

"Das Begräbnis wird jenem von Papst Johannes Paul II. Konkurrenz machen, zu dem fünf Könige, sechs Königinnen, 70 Staats- und Regierungschefs sowie zwei Millionen Gläubige gekommen waren", schreibt die britische Tageszeitung "The Guardian" (Onlineausgabe). Das Weiße Haus teilte dem US-Nachrichtensender CNN bereits mit, dass die Regierung in Washington bereits an der Reiseplanung für US-Präsident Obama arbeite.

Unsere Slideshow: Nelson Mandela - das Leben eines großen Humanisten

Österreichische Beteiligung noch unklar

Aus Präsidentschaftskanzlei und Bundeskanzleramt hieß es am Freitag auf APA-Anfrage, es sei noch zu früh für Aussagen über die österreichische Beteiligung an den Trauerfeiern.

Tatsächlich steht der genaue Ablauf der Trauerfeiern für Mandela noch nicht fest. Es gibt dafür auch keinen Präzedenzfall, da er das erste ehemalige Staatsoberhaupt ist, das in Südafrika nach dem Ende des Apartheid-Regimes mit staatlichen Ehren begraben wird.

Fünf Tage nach Mandelas Tod soll nach bisheriger Planung im Fußballstadion von Soweto ein großer Gedenkgottesdienst für Mandela stattfinden, berichtet CNN. Dort hatte der damals 92-Jährige anlässlich des Finales der Fußball-Weltmeisterschaft im Juli 2010 seinen letzten öffentlichen Auftritt absolviert.

Staatsbegräbnis findet in Pretoria statt

Das eigentliche Staatsbegräbnis für Mandela soll "später in der kommenden Woche" stattfinden, schreibt CNN. Einem Bericht der südafrikanischen Zeitung "Business Day" (Onlineausgabe) zufolge wird die Zeremonie am Regierungssitz in Pretoria stattfinden, begleitet von militärischen Ehren. Seine letzte Ruhestätte werde Mandela jedoch im Dorf Qunu in der Provinz Ostkap finden, seinem letzten Wohnort.

Laut "Business Day" werden die Trauerfeierlichkeiten zehn Tage lang dauern. Sie könnten sich aber auch länger hinziehen, um einer möglichst großen Zahl an Menschen die Gelegenheit zu geben, von Mandela Abschied zu nehmen. Die Zeitung verweist in diesem Zusammenhang auf die 30-tägige Trauerperiode nach dem Tod des tansanischen Präsidenten Julius Nyerere.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa