Kopfgeld gegen Hundekot

Kopfgeld gegen Hundekot

Im britischen Stafford müssen Hundebesitzer, die den Kot ihrer Vierbeiner nicht wegräumen, 75 Pfund Strafe zahlen. Hinweise werden mit der gleichen Prämie belohnt.

Stafford. Im Kampf gegen Hundekot auf Gehsteigen und in Parks geht die englische Stadt Stafford neue Wege. Wer Hundehalter dabei beobachtet, wie sie die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge nicht beseitigen, ist seit Mittwoch aufgerufen, die Behörden zu unterrichten. Jeder Hinweis, der dazu beiträgt, die Missetäter mit einer Geldbuße von 75 Pfund (90 Euro) zu belegen, wird mit derselben Summe belohnt.

Der für Umwelt- und Gesundheitsfragen zuständige Stadtrat Frank Finlay sagte zu dem Vorstoß: "Es ist normal, einen Einwohner zu belohnen, der uns im allgemeinen Interesse dabei hilft, gegen etwas anzugehen, was nicht nur abstoßend ist, sondern auch ernsthafte Folgen für die Gesundheit hat." Auf der anderen Seite sei es nur rechtens, die säumigen Hundebesitzer zu bestrafen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa