Konklave: Kein Rauch über der Sixtinischen Kapelle

Konklave: Kein Rauch über der Sixtinischen Kapelle

Aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle stieg zur Enttäuschung der tausenden auf dem Petersplatz versammelten Pilger kein Rauch auf. Das wird als Signal gewertet, dass auch bei der vierten Abstimmung kein Name die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit (77 Stimmen) bekommen hat.

Der Nachfolger Benedikts XVI. wird also sehr wahrscheinlich mit einem Wahlgang mehr als Joseph Ratzinger gewählt werden. Benedikt war am 19. April 2005 nach vier Wahlgängen gewählt worden.

Die Pilger, die sich auf dem Petersplatz befanden, fotografierten eifrig eine Möwe, die sich auf dem Schornstein niederließ und lange dort verharrte.

Auch im Kurznachrichtendienst Twitter sorgte der Vogel für Aufregung. "Hochspannung bei #Konklave: Wird Vogel auf Rauchfang der Kapelle wegfliegen, bevor das nächste Mal Rauch aufsteigt?", so ein User namens Roman Birke. "Wusste nicht, daß [sic!] zeitgleich zum #konklave die Möwen-WM im Pfahlsitzen stattfindet. Das muss eine organisatorische Meisterleistung sein", zwitscherte ein anderer. "Ragnar Heil" scherzte: "Erleben wir gleich das Wunder von Rom, wenn sich eine Möwe in einen Raben verwandelt?"

Gegen 19.00 Uhr soll aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle erneut Rauch aufsteigen. Sollte auch beim fünften Wahlgang kein Kandidat die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit erhalten haben, ist mit schwarzem Rauch zu rechnen. Dann folgen am Donnerstag weitere vier Wahlgänge.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa