Kardinäle segnen neuen Chef der Vatikanbank ab

Kardinäle segnen neuen Chef der Vatikanbank ab

Neuer Generaldirektor für die skandalgeplagte Vatikanbank: Der Banker Rolando Marranci, bisheriger Vize-Chef, Banker Rolando übernimmt das Amt

Rom (APA/dpa) - Die skandalgeplagte Vatikanbank IOR bekommt einen neuen Generaldirektor. Der italienische Banker Rolando Marranci übernimmt das Amt ab sofort, wie der Vatikan am Samstag mitteilte.

Der 60-Jährige wurde vom Verwaltungsrat ernannt, die zuständige Kardinalskommission bestätigte die Entscheidung. Marranci folgt auf Paolo Cipriani, der gemeinsam mit seinem Vize Massimo Tulli Anfang Juli nach dem neuen Skandal um das Institut für die religiösen Werke (Istituto per le Opere di Religione/IOR) zurückgetreten war.

Marranci war damals als Vize-Generaldirektor in die Führungsetage der Bank berufen worden und hatte seitdem den deutschen Präsidenten Ernst von Freyberg unterstützt, der kommissarisch das Amt des Generaldirektors übernommen hatte. "Rolando Marranci war ein sehr effizienter Vize-Generaldirektor in den vergangenen drei Monaten", sagte von Freyberg laut einer Mitteilung der Bank.

Die Vatikanbank ist in ihrer langen Geschichten oft mit Skandalen in Verbindung gebracht worden und stand immer wieder wegen wenig transparenter Geschäfte in der Kritik. Unter Papst Franziskus und von Freyberg hat das Institut einen neuen Kurs eingeschlagen. Es will transparenter sein und hatte unter anderem Anfang Oktober erstmals seine Bilanz veröffentlicht.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa