Internationale Dokumenten-Fälscherbande aufgeflogen

Internationale Dokumenten-Fälscherbande aufgeflogen

Die tschechische Polizei hat eine Bande von Dokumentenfälschern gestellt. Sie hatten Personalausweise und Führerscheine auch für Mittelsmänner und Klienten in Österreich organisiert.

In Tschechien ist eine Bande von Dokumentenfälschern aufgeflogen. Sieben Verdächtige wurden geschnappt, berichtete am Freitag eine Sondereinheit der Polizei. In anderen Ländern kam es ebenfalls zu Festnahmen. Die Kriminellen sollen gefälschte Personalausweise und Führerscheine auch für Mittelsmänner und Klienten in Österreich organisiert haben, hieß es. Als Kopf des Rings gilt ein 47-jähriger Armenier, schrieb die Nachrichtenagentur CTK.

Die verfälschten Dokumente auf Basis von in Tschechien gestohlenen Originalpapieren gingen an Abnehmer in mehreren europäischen Ländern wie Deutschland, Finnland, Frankreich und Norwegen. Aber auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten gab es Kunden. 300 bis 600 Euro bezahlten diese pro Ausweis.

Im Ausland wurden bei der konzertierten Aktion 50 Hausdurchsuchungen durchgeführt, 19 Personen kamen in Polizeigewahrsam. In Tschechien wurden bei 20 Hausdurchsuchungen gefälschte Dokumente, Fälscherutensilien wie Spezialpapier und Klebstoff sowie Computer sichergestellt.

Die in Tschechien inhaftierten Verdächtigen stammen aus Moldawien, Algerien, Armenien, Tunesien und der Ukraine. Ihnen drohen bis zu zehn Jahren Gefängnis. Der Fall könnte mit einem kürzlich gesprengten Fälscherring in Griechenland zusammenhängen. Diese Bande hatte mit einem Netzwerk von Taschendieben zusammengearbeitet, die Touristen in EU-Ländern Pässe und Personalausweise gestohlen haben.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa