In Athen bewegt sich was...

In Athen bewegt sich was...

Im Streit über weitere Milliardenkredite für das hoch verschuldete Griechenland haben die Gläubiger des Landes Athener Regierungskreisen zufolge Fortschritte erzielt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) habe eingewilligt, den griechischen Schuldenstand bei 124 Prozent der Wirtschaftsleistung als tragfähig zu erachten, sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Um dieses Ziel erreichen, gebe es bis zum Jahr 2020 noch eine Finanzlücke von zehn Milliarden Euro.

Wie aus den Kreisen weiter verlautete, konnte sich die Euro-Gruppe bereits auf Maßnahmen verständigen, wie die Schuldenquote bis 2020 auf 130 Prozent gesenkt werden kann. Die Lücke von fünf bis sechs Punkten zu den angepeilten 124 Prozent beläuft sich demnach auf die genannten zehn Milliarden Euro.

Die Frage, wann die griechischen Schulden als tragfähig eingeschätzt werden, ist einer der wichtigsten Streitpunkte zwischen den Europäern und dem IWF. Experten des Fonds haben einen Schuldenerlass auch durch öffentliche Gläubiger angeregt, was vor allem Deutschland ablehnt. Finanzminister Wolfgang Schäuble verweist auf rechtliche Probleme. Zudem würde der sogenannte Schuldenschnitt auch den Steuerzahler belasten.

Zinsproblem

Der Hauptgrund dafür, warum bislang noch nicht die nächsten Hilfsgelder an Griechenland freigegeben wurden, sind nach Darstellung eines griechischen Regierungsvertreters Pläne zur Senkung der Zinsen bei den Rettungskrediten - welche von Eurozonen-Gläubigern gewährt werden.

Das Problem dabei sei, dass der neue Zinssatz wohl unterhalb des Niveaus liegen würde, zu dem sich einige Euro- Staaten selbst finanzieren können, sagte der Vertreter, der nicht genannt werden wollte, am späten Donnerstag in Brüssel gegenüber Bloomberg News.

Nach seinen Worten werden die Vertreter Europas ins Wochenende hinein an einer Überarbeitung des Hilfspaketes arbeiten in Vorbereitung auf das für den 26. November geplante Treffen der Euro-Finanzminister.

Seit dem Juni sind die Kredite an Griechenland eingefroren.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa