Ifo: Aufschwung in Eurozone zu erwarten

Ifo: Aufschwung in Eurozone zu erwarten

Die Konjunktur in der Eurozone zieht an und das Wirtschaftsklima bessert sich. Das Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) befragte Experten im Währungsraum die die jetztige Lage als besser betrachten als vor drei Monaten.

Die Aussichten werden so gut wie seit drei Jahren nicht mehr eingeschätzt. "Die konjunkturelle Erholung dürfte im Laufe der nächsten Monate deutlichere Konturen annehmen", prophezeite Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Die beste witschaftliche Beurteilung erhielt Deutschland. Für Griechenland und Frankreich sind die Experten skeptischer als noch vor drei Monaten. Auch das Konjunkturbarometer des Londoner Markit-Institutes signalisiert einen Aufschwund im Währungsraum.

Die vom Ifo befragten Experten erwarten, dass die Teuerung für den Euroraum dieses Jahr mit 1,5 Prozent klar unter der von der EZB angestrebten Marke von knapp zwei Prozent liegen wird.

Während die Kurzfristzinsen in den kommenden sechs Monaten nach Meinung der Befragten konstant bleiben dürften, gehen etwas mehr Fachleute als bisher von steigenden langfristigen Zinsen aus. Der Euro gilt gegenüber dem Dollar und dem japanischen Yen als überbewertet. Die Mehrheit der Experten rechnet mit einem Zuwachs des Dollars in den kommenden sechs Monaten.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa