Husni Mubarak: Lebenslang statt Todesstrafe

Husni Mubarak: Lebenslang statt Todesstrafe

Der frühere ägyptische Machthaber Husni Mubarak ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mubarak musste sich wie sein früherer Innenminister Habib al-Adli wegen des Befehls zur Tötung von Demonstranten während des 18-tägigen Volksaufstands Anfang vergangenen Jahres vor Gericht verantworten.

Bei der Niederschlagung der Proteste im Zuge des arabischen Frühlings kamen etwa 850 Menschen ums Leben. Adli muss ebenfalls lebenslang ins Gefängnis.

Zwei Söhne Mubaraks wurden in dem Prozess wegen Bestechlichkeit verurteilt, von den anderen Anklagen jedoch freigesprochen. Ihre Haftstrafe haben sie dem Urteil zufolge aber bereits mit ihrem bisherigen Gefängnisaufenthalt abgegolten.

Der Arabische Frühling setzte Mubaraks 30-jähriger autokratischer Herrschaft ein Ende. Viele Ägypter forderten für ihn die Todesstrafe. Nach Verkündung des Urteils kam es Fernsehbildern zufolge zu einem Handgemenge im Gericht. Mubarak war auf einer fahrbaren Krankentrage in den Gerichtsaal gefahren worden. Mit verschränkten Armen, die Augen mit einer Sonnenbrille verdeckt, hörte er hinter Gitterstäben dem Urteilsspruch zu.

Der Prozess wurde im ganzen Land und in der Welt aufmerksam verfolgt. Die Ägypter wählen in zwei Wochen in einer Stichwahl einen neuen Präsidenten. Der 70-jährige frühere Luftwaffenchef Ahmed Schafik tritt gegen den Kandidaten der Muslimbrüder, Mohammed Nursi, an.

Reuters

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa