Hollande will Entlassungen bei PSA Peugeot Citroën nicht akzeptieren

Hollande will Entlassungen bei PSA Peugeot Citroën nicht akzeptieren

Frankreichs Präsident François Hollande hat seine Wirtschaftspolitik verteidigt und angekündigt, Massenentlassungen beim Autobauer PSA Peugeot Citroën nicht hinnehmen zu wollen.

Frankreichs größter Autobauer hatte wenige Tage zuvor verkündet, europaweit 8.000 Jobs streichen zu wollen. Das sei "inakzeptabel", sagte Hollande am Samstag in einem Fernsehinterview anlässlich des französischen Nationalfeiertag.

PSA müsse die geplante Stellenkürzung reduzieren, forderte er. Der Sanierungsplan müsse neu verhandelt werden. Der Staat werde nicht einfach zuschauen. Hollande warf dem Unternehmen vor, den Sanierungsplan während der Amtszeit von Nicolas Sarkozy absichtlich zurückgehalten zu haben. PSA hatte hohe Lohnkosten und eine sinkende Nachfrage nach Autos im krisengeschüttelten Frankreich und Europa für die Kürzungen verantwortlich gemacht.

Es sei "zu einfach", hohen Lohnkosten die Schuld zu geben, sagte Hollande. Gleichzeitig räumte er ein, dass Frankreich ein Wettbewerbsproblem habe. Es sei "nicht normal", das Einkommenssteuern die einzige Quelle für die Finanzierung des Sozialstaates seien, sagte er. "Wir werden sicherstellen, dass es auch andere Elemente gibt."

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa