Hochwasser in Deutschland: Lebensgefahr in Deggendorf

Hochwasser in Deutschland: Lebensgefahr in Deggendorf

Im bayrischen Landkreis Deggendorf ist die Situation wegen des Hochwassers dramatisch. Es drohen mehrere Deichbrüche, eine Vielzahl von Straßen musste gesperrt werden.

Bei Osterhofen im niederbayerischen Landkreis Deggendorf drohte am Donnerstagmorgen ein Deich zu brechen, wie die Polizei bestätigte. Erste Evakuierungsmaßnahmen seien angelaufen. Nähere Informationen gab es zunächst nicht. Auch in Straubing und Deggendorf drohten weiterhin Deichbrüche. Hunderte Einsatzkräfte kämpften in der Nacht auf Donnerstag darum, die aufgeweichten Dämme an der Donau zu halten.

Laut deutschen Medienberichten sind die Einsatzkräfte im Dauereinsatz; Hubschrauber müssen festsitzende Personen in Sicherheit bringen. Besonders dramatisch scheint die Lage in den Ortsteilen Natternberg und Fischerdorf. Das Wasser steht dort bis zu drei Meter hoch, laut eines Feuerwehr-Kommandanten herrsche "absolute Lebensgefahr".

Autobahn gesperrt

Bereits gestern war der Donauhochwasser teilweise überschwemmte Landkreis Deggendorf ist nach der Teilsperrung der Autobahn 92 fast vollständig vom Umland abgeschnitten. Auch eine Vielzahl von Bundesstraßen musste gesperrt werden, etwa die Bundesstraße 8 bei Osterhofen.

Die Region sei nur noch über einige wenige Straßen für Helfer und Fahrzeuge zu erreichen, erklärte eine Landkreissprecherin am Mittwochmorgen. In der Nacht wurden weitere Häuser evakuiert - 50 bis 80 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. In der Region Deggendorf und Straubing mussten bereits am Dienstag rund 6000 Menschen ihre Häuser wegen des Hochwasser verlassen.

Der Wasserpegel soll in den nächsten Stunden zwar sinken, doch die Gefahr von Deichbrüchen hält die Region weiter in Atem.

Deggendorf liegt hier:


Größere Kartenansicht

Quellen: u.a. APA

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa