Haiyan – "Nicht Gott hat die Menschen verlassen, sondern die Regierung"

Haiyan – "Nicht Gott hat die Menschen verlassen, sondern die Regierung"

In der Ortschaft Alangalan auf der vom Taifun "Haiyan" verwüsteten Insel Leyte stürmten Tausende ein Depot mit Reissäcken, acht Menschen starben. In Alangalan auf den Philippinen stürzte eine Wand des Gebäudes ein und erschlug acht Menschen, berichtete der Sprecher der nationalen Nahrungsmittelbehörde, Rex Estoperez.

Die Zahl der Todesopfer stieg auf mindestens 2.275, wie die Behörde für Katastrophenschutz berichtete. Sie listet nur bestätigte Fälle auf und macht keine Schätzungen. Viele Menschen wurden allerdings noch unter den Trümmern vermutet, einen Überblick über die gesamte Totenzahl gab es nicht. Präsident Benigno Aquino hatte zuvor in einem Interview mit CNN gesagt, die Gesamtzahl könne bei 2.500 liegen.

Nach Angaben von Estoperez plünderten die Leute in dem Essensdepot 129.000 Säcke Reis a 50 Kilogramm. Er bezifferte den Schaden auf umgerechnet gut 21 Millionen Euro. Der Zwischenfall hatte sich am Dienstag ereignet. "Wir appellieren an diejenigen, die Reissäcke mitgenommen haben, sie mit anderen zu teilen und nicht zu verkaufen", sagte er.

600.000 Menschen ohne Bleibe

600.000 Menschen haben nach Angaben der Katastrophenbehörde ihre Bleibe verloren und sind dringend auf Hilfe angewiesen. Das Problem ist nach wie vor, Lebensmittel und Wasser zu den Betroffenen zu bringen. Die Menschen werden immer verzweifelter. "Bitte habt Verständnis: Eine Katastrophe von diesem Ausmaß haben wir noch nie erlebt", sagte Rene Almendras, Sekretär des Kabinetts, bei einem Briefing der Katastrophenbehörde. "Wir haben ein System, aber es ist nicht perfekt", räumte der Chef der Behörde, Eduardo del Rosario, ein. "Wir merzen die Probleme aus."

"Es ist wirklich ärgerlich, niemand in der Regierung scheint die Zügel in der Hand zu haben", sagte der Kongressabgeordnete Carlos Zarate. "Die Menschen verhungern oder sterben an Durchfall". Der Bürgermeister von Davao, Rodgrigo Duterte, klagte: "Nicht Gott hat die Menschen bei diesem Desaster verlassen, sondern die Regierung." Diese hält mit Erfolgsmeldungen dagegen; Transportflugzeuge würden immer mehr Regionen erreichen. "C130 mit Hilfsgütern in Ormoc gelandet", verkündete sie im Nachrichtenkanal "Official Gazette". "22.778 Essenspakete in Tacloban verteilt."

Angesichts der Masse von Menschen, die auf Hilfe warten, war das ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Nerven liegen blank, die lange Warterei hat die Menschen mürbe gemacht. "Es dauert alles so lange, Alle reden und niemand tut etwas - sie sollte endlich kommen und dieses Elend beenden", schimpfte Gerald Navarro, ein Rikscha-Fahrer in der verwüsteten Stadt Ormoc auf Leyte.

Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde wurden mindestens 3.665 Menschen verletzt. Im Notstandsgebiet sind inzwischen zahlreiche mobile Einheiten mit Ärzten und Pflegern unterwegs, um Erste Hilfe zu leisten - unter ihnen auch Teams aus Deutschland. Aber selbst im Krankenhaus von Tacloban, das bei dem Taifun unter Wasser stand, gebe es nicht genügend Trinkwasser, berichtete ein Reporter der BBC.

Heftiger Regen hatte viele der Trümmerfelder, in denen Menschen meist unter freiem Himmel hausen, unter Wasser gesetzt. Am Mittwoch verzogen sich die Wolken in der Region um Tacloban zunächst, aber der Wetterdienst rechnet in den kommenden Tagen mit weiteren Regenfällen.

Feuergefecht im Zuge von Plünderungen

Unterdessen lieferten sich am Mittwoch im Zuge von Plünderungen Sicherheitskräfte und bewaffnete Männer einem Fernsehbericht zufolge ein Feuergefecht. Der Schusswechsel habe sich in dem Dorf Abucay ereignet, wo Plünderer Geschäfte und Lagerhäuser unter anderem nach Lebensmitteln und Wasser durchforstet hätten, meldete der Lokalsender ANC am Mittwoch. Das Militär konnte den Vorfall zunächst nicht bestätigen. Plünderungen nehmen in den von dem Super-Taifun "Haiyan" am Freitag verwüsteten Gebieten zu.

Die Hilfsorganisation Malteser stellte für erste Nothilfemaßnahmen 100.000 Euro zur Verfügung. Die Johanniter Auslandshilfe schickte am Mittwoch ein zwölfköpfiges medizinisches Einsatzteam nach Cebu, darunter auch den österreichischen Notarzt Wolfgang Pramendorfer. Von dort soll es auf die besonders betroffenen Inseln Leyte und Panay weitergehen, teilten die Johanniter mit.

(S E R V I C E - Spendenkonto Malteser: Kennwort: „Nothilfe Philippinen“, BAWAG PSK. 1 000 999, BLZ: 60000, IBAN: AT43 6000 0000 0100 0999, BIC: OPSKATWW)

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa