"Griechenland wäre ohne den Euro besser dran"

"Griechenland wäre ohne den Euro besser dran"

Es sei wahrscheinlicher, dass einige Länder aus der Währungsunion austreten, um Wachstumsziele zu verfolgen. Außerdem warnte Pimco-Guru Bill Gross via Twitter. Spanien müsse seinen Stolz herunterschlucken und jetzt einen Hilfsantrag stellen, denn: "Hochmut kommt vor dem Fall".

“Im Föderalismus wird ein vereinigtes Europa geschaffen, in dem Länder, denen es wegen der Währung gut geht, diejenigen unterstützen, deren Wirtschaft wegen der Währung schrumpft”, sagte Cohn im Interview mit Bloomberg in Tokio. “Meiner Meinung nach besteht eine recht geringe Wahrscheinlichkeit, dass es dazu kommen wird.”

Griechenland beispielsweise würde es ohne den Euro besser gehen, erklärte Cohn weiter. Sollte das Land zur Drachme zurückkehren und sie im Verhältnis von zehn zu eins gegenüber dem Euro abwerten, dann werde das Land wohl in drei bis fünf Jahren dank des blühenden Tourismus wieder auf der Gewinnerstraße sein.

"Wer zögert, der ist verloren"

Außerdem äußerte sich gestern Bill Gross, der Verwalter des weltgrößten Anleihefonds bei Pacific Investment Management Co. (Pimco), zu Spanien: Er forderte Spanien dazu auf, jetzt ein Hilfspaket zu beantragen.
“Wer zögert, der ist verloren. Hochmut kommt vor dem Fall. Spanien sollte seinen Stolz herunterschlucken und jetzt um Hilfe bitten!”, schrieb er in einer Mitteilung bei Twitter.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa