Griechen empört über angebliche Troika-Pläne

Griechen empört über angebliche Troika-Pläne

So ist von einer weiteren Kürzung des Mindestlohns und gar einer Abschaffung der Fünf-Tage-Woche die Rede, wie die Athener Wochenzeitung "To Vima" auf ihrer Internetseite am Dienstag berichtete.

Dies gehe aus einem inoffiziellen Dokument hervor, das an das Athener Finanzministerium gerichtet sei. Das Finanzministerium wollte das Dokument nicht kommentieren. "Darüber wird nicht verhandelt", sagte ein Mitarbeiter der Nachrichtenagentur dpa lediglich. Scharf reagierte der größte griechische Gewerkschafts-Dachverband GSEE auf den Bericht.

Die Organisation warnte vor "katastrophalen Folgen" für die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Arbeitnehmer. "Die Zauberlehrlinge der Troika, der Großunternehmer und ihre geheimen Berater sind unverbesserlich", hieß es in einer GSEE-Erklärung.

"Soziale Explosion"

Der Mindestlohn war in Griechenland dieses Jahr bereits von 751 Euro auf 586 Euro brutto gekürzt worden. Ökonom Ioannis Koukiadis von der Universität Thessaloniki nannte den angeblichen Vorschlag für die Abschaffung der Fünf-Tage-Woche im griechischen Rundfunk absurd. Griechische Medien kritisierten zudem, dass die Troika damit Öl ins Feuer gieße. Wenn nun auch solche Maßnahmen kommen würden, könnte es zu einer sozialen Explosion kommen, hieß es fast übereinstimmend.

Ohne ein neues 11,5 Mrd. Euro schwere Sparprogramm wird es für das von der Staatspleite bedrohte Land kein Geld mehr geben. Derzeit prüft die Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) die Spar- und Reformfortschritte Griechenlands. Wann die Kontrolleure ihren Bericht vorlegen, ist nach wie vor unklar. Bisher ist von Ende September oder sogar Anfang Oktober die Rede.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa