Google kippt Apple vom Thron

Google kippt Apple vom Thron

Der Salzburger Getränkehersteller Red Bull steigert Markenwert um drei Prozent auf 10,9 Milliarden Dollar und rutscht um drei Plätze ab. Die Top 10 der teuerste Marken stellen ausnahmslos US-amerikanische Unternehmen.

Wien/Fuschl/Mountain View (Kalifornien). Nach drei Jahren kommt es zu einem Wechsel an der Spitze der wertvollsten Marken der Welt: Google hat den iPhone-Konzern Apple von Platz 1 verdrängt. Der Internet-Konzern konnte seinen Markenwert um 40 Prozent auf 158,8 Mrd. Dollar steigern, geht aus der aktuellen Markenwert-Studie "BrandZ" hervor. Als einzige österreichische Marke ist Red Bull auf Platz 92 mit 10,9 Mrd. Dollar im Ranking vertreten.

Geht's um den finanziellen Wert der Unternehmen, bleibt Apple mit einem Börsenwert von 520,83 Milliarden Dollar aber weiterhin vor Google, das mit heutigem Tag 364,48 Milliarden Dollar wert ist.

Der Salzburger Getränkehersteller Red Bull verlor trotz Steigerung des Markenwertes um drei Prozent 9 Plätze und rutsche damit von Rang 83 auf 92 ab. Gleichzeitig konnte Red Bull aber den Abstand zum Mitbewerber Pepsi erneut verringern. Bei reiner Betrachtung des Soft-Drink Rankings ohne alkoholische Getränke, würde Red Bull sogar vor Pepsi auf dem dritten Rang liegen. Besser performen würden nur Coca-Cola und das dazugehörige Diet Coke. "Die abermals starke Platzierung der Österreicher ist das Resultat außergewöhnlich hoher Marketing-Investitionen und der Positionierung als Lifestyle-Marke", sagte Bernd Büchner, Geschäftsführer von Millward Brown in Deutschland, Österreich und der Schweiz in einer Aussendung am Mittwoch.

Die Top 10 bestehen komplett aus US-Unternehmen: Der bisherige Spitzenreiter Apple wurde vom Marktforschungsunternehmen Millward Brown mit einem Rückgang von 20 Prozent auf 147,9 Mrd. Dollar auf den zweiten Rang zurückgestuft. Das IT- und Beratungsunternehmen IBM (107,5 Mrd. Dollar) konnte sich trotz Markenwert-Rückgang von 4 Prozent auf dem 3. Platz halten. Auf die ersten drei folgen Microsoft, McDonald's, Coca-Cola, Visa, AT&T und Marlboro. Der Online-Händler Amazon schaffte es mit einem Markenwert-Sprung von 41 Prozent ebenfalls unter die ersten zehn.

Die zehn wertvollsten Unternehmen Europas befinden sich in Großbritannien, Frankreich, Spanien und Deutschland. Als wertvollste deutsche Marke sieht Millward Brown den Software-Konzern SAP mit 36,4 Mrd. Dollar auf Platz 19. Es folgt das britische Mobilfunkunternehmen Vodafone (Platz 20), die Deutsche Telekom (Platz 27) und die britische Großbank HSBC (Platz 28). Frankreich ist mit den Luxusmarken Louis Vuitton (Platz 30) und Hermes (Platz 41) und dem Konsumgüterhersteller L'Oreal (Platz 36) vertreten. Ebenfalls zu den zehn wertvollsten Marken Europas gehören die deutschen Automobilhersteller BMW (Platz 32) und Mercedes-Benz (Platz 42). Mit Zara befindet sich ein spanisches Unternehmen auf Platz 37.

Die Innovation macht die Marke Spitze

Millward Brown erklärte am Mittwoch, Google habe im vergangenen Jahr das Profil der Marke als zukunftsweisender Innovationstreiber weiter ausgebaut. Es gehe unter anderem um Entwicklungen wie die Datenbrille Google Glass oder die Forschung bei künstlicher Intelligenz. Apples Neuheiten hätten hingegen die Verbraucher zuletzt weniger begeistern können als in den vergangenen Jahren.

Die jährliche "BrandZ"-Studie analysiert neben Finanzkennzahlen auch Daten der Markt- und Verbraucherforschung.

Insgesamt kamen sieben deutsche Marken unter die wertvollsten 100 in der "BrandZ"-Studie: Deutsche Telekom (Platz 27), BMW (32), Mercedes-Benz (42), Siemens (59), DHL (73) und Aldi (100). Der traditionsreiche japanische Elektronik-Riese Sony fiel hingegen aus der Rangliste. Stattdessen rücken chinesische Marken vor. So kam der Internet-Konzern Tencent auf Rang 14 und überholte damit so bekannte Namen wie Facebook (21), Disney (23) oder Samsung (29).

Apple vor Google

Das Beratungsunternehmen Interbrand erstellt eine ähnliche Rangliste, die jeweils Anfang Oktober veröffentlicht wird. Hier führt in der jüngsten Liste Apple vor Google und dem langjährigen Spitzenreiter Coca-Cola.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa