Gerhard Schröder will Türkei in der EU sehen

Gerhard Schröder will Türkei in der EU sehen

Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder hat seine Nachfolgerin Angela Merkel aufgefordert, sich für die Aufnahme der Türkei als EU-Vollmitglied einzusetzen.

"Gerade in einer Zeit, in der die EU in einer tiefen Krise auf Partner angewiesen ist, besteht die Gefahr, dass sich mit der Türkei einer unserer engsten Verbündeten abwendet", schreibt Schröder in einem Beitrag für das Magazin "Cicero". Europa brauche ein weiteres starkes Mitgliedsland, um in der Welt zu bestehen. "Die Chance, eine solche boomende Wirtschaft vollintegriert in der EU zu haben, müssen wir nutzen."

Nach Einschätzung des Altkanzlers gibt es in der Türkei inzwischen eine "tiefe Enttäuschung" über die Europäische Union. Das Angebot einer "privilegierten Partnerschaft" - wie von Merkel angeboten - werde in der Türkei als Diskriminierung verstanden. "Es ist auch nicht sonderlich überzeugend, wenn die Bundeskanzlerin bei ihrem letzten Besuch in der Türkei erklärt, man solle ein weiteres Kapitel der Beitrittsverhandlungen eröffnen, zugleich aber betont, dass sie gegen den Beitritt sei."

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa