Genf: Fortschritte bei Atomverhandlungen mit dem Iran

Genf: Fortschritte bei Atomverhandlungen mit dem Iran

"Bei den Verhandlungen, die gestern Vormittag (Montag) begonnen und bis Dienstag früh gedauert haben, gab es relativ gute Fortschritte", sagte der iranische Vizeaußenminister Abbas Araqchi am Dienstag der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Die Ergebnisse müssten nun auf politischer Ebene in den jeweiligen Hauptstädten geprüft werden, sagte der Vizeminister. Details nannte er nicht. Der Westen befürchtet, dass Teheran mit der Entwicklung seiner Atomindustrie auch Kernwaffen anstrebt, und sucht Garantien für die iranische Zusicherung, sich auf die zivile Nutzung der Kernenergie zu beschränken.

Der iranische Delegationsleiter Hamid Baeedinejad gab am Dienstag bekannt, dass einige Punkte des Abkommens schon in der dritten Jännerwoche umgesetzt werden sollen. Falls die Ergebnisse des Expertengremiums auch auf politischer Ebene befürwortet würden, könne es Ende Jänner erneut zu einem Außenministertreffen kommen, sagte Baeedinejad.

Nach jahrzehntelanger Konfrontation hatten der Iran und seine Verhandlungspartner im November ein Übergangsabkommen vereinbart. Danach friert Teheran im Gegenzug für eine teilweise Lockerung der Sanktionen für sechs Monate Teile seines Atomprogramms ein. Die Frist von sechs Monaten soll genutzt werden, um eine umfassende Dauerlösung auszuhandeln.

Die Regierung von Präsident Hassan Rohani steht im eigenen Land enorm unter Druck. Die Sanktionen haben das Land in eine Wirtschaftskrise geführt. Ohne Aufhebung der Sanktionen bis zum persischen Neujahr Ende März wäre der außenpolitische Reformkurs des Präsidenten, besonders im Atomstreit, zum Scheitern verurteilt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa