Flug MH370: Niederländische Firma soll Meeresboden vermessen

Flug MH370: Niederländische Firma soll Meeresboden vermessen

Erneut etwas Hoffnung für die Angehörigen der vermissten Maschine im Indischen Ozean: Das niederländische Unternehmen Fugro Survey wird eine Karte des Unterwassergebiets erstellen. Die Vermessung wird rund drei Monate in Anspruch nehmen, ein Gebiet von 60.000 Quadratkilometern wird abgesucht.

Auf der Suche nach dem verschollenen Flug MH370 wird eine niederländische Firma den Meeresboden im vermuteten Absturzgebiet vermessen. Die australische Behörde für Transportsicherheit (ATSB) unterzeichnete einen Vertrag mit Fugro Survey, wie die Koordinationsstelle für die Suche am Dienstag in Canberra in Australien mitteilte. Die Vermessung dauere drei Monate und umfasse 60.000 Quadratkilometer.

"Bei der Ozeantiefenmessung wird eine Karte des Unterwassersuchgebiets erstellt, die die Konturen, Tiefen und die Zusammensetzung des Meeresbodens bis in 6.000 Meter Tiefe aufweist", teilte die Koordinationsstelle mit. "Das bringt uns entscheidende Informationen für die ab August geplante Tiefseesuche nach MH370." Bis heute kein einziges Wrackteil entdeckt

Das Flugzeug der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord ist seit fast 100 Tagen verschollen. Satelliten-Signale deuten darauf hin, dass es am 8. März im Indischen Ozean abstürzte. Bis heute ist kein einziges Wrackteil entdeckt worden. Die Maschine sollte von Kuala Lumpur in Malaysia nach Peking fliegen. Die Ursache für den Irrflug liegt noch völlig im Dunkeln.

Fugro wurde nach Angaben auf der Firmenwebseite 1962 in den Niederlanden gegründet und hatte 2012 rund 12.500 Mitarbeiter in 60 Ländern. Das Unternehmen arbeite sowohl an Land als auch auf See vor allem für den Energiesektor und sei auf derartige Studien etwa für die Öl- und Gasindustrie spezialisiert.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa eskaliert wieder einmal in einen Streik. Die Lufthansa-Piloten werden am Freitag zwischen 17 und 23 Uhr den Fliughafen Frankfurt bestreiken. Infos zu den ausfallenden Flügen.
#Lufthansa #Streik
 

International

Lufthansa-Piloten streiken in Frankfurt - Infos zu Flugausfällen