Flug MH370: Erfolglose Suche nach drei Monaten vorerst beendet

Flug MH370: Erfolglose Suche nach drei Monaten vorerst beendet

Die australische Regierung hat die Suche nach dem seit der 8. März verschollenen Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH370 vorerst beendet. Die Suche mit dem Tauchroboter Bluefin-21 blieb ohne Erfolg.

Fast drei Monate nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 ist der Sucheinsatz eines Tauchroboters in einem Teil des Indischen Ozeans beendet worden. "Bluefin-21" habe keine Trümmer gefunden, teilte das australische Koordinierungszentrum JACC am Donnerstag mit. Es könne ausgeschlossen werden, dass die Boeing 777, die am 8. März mit 239 Menschen an Bord verschwand, in dem Gebiet liege.

Die Suche in dem 850 Quadratkilometer großen Areal war durch akustische Signale ausgelöst worden, die angeblich von der Blackbox der Unglücksmaschine stammten. Ein ranghoher Ingenieur der US-Marine, Michael Dean, sagte zu CNN, die Töne seien vermutlich gar nicht von dem Gerät gekommen. Möglicherweise seien sie vielmehr von den Suchgerätschaften selbst ausgelöst worden und hätten die Suchmannschaften so in die Irre geführt. Ganz eingestellt wird die Suche nach MH370 allerdings noch nicht. Nach Angaben der Koordinierungsstelle JACC soll in der nächsten Phase anhand aller zur Verfügung stehenden Daten ein neues Suchgebiet von insgesamt 60.000 Quadratkilometern

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa