Finnischer Notenbankchef sorgt sich um Konjunkturentwicklung der Euro-Zone

Finnischer Notenbankchef sorgt sich um Konjunkturentwicklung der Euro-Zone

Die Wirtschaftsentwicklung der Euro-Zone gibt dem finnischen Notenbankchef Erkki Liikanen zufolge Anlass zur Sorge.

"Es gibt eine Reihe von Hinweisen darauf, dass die Konjunktur schwächer wird, nicht nur in den verschuldeten Staaten im Süden, sondern auch im Rest des Euro-Raums", sagte Liikanen der "Welt am Sonntag". Niemand sei von den Herausforderungen in Folge der Schuldenkrise ausgenommen, auch Deutschland nicht, sagte das Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank laut Vorabbericht.

Nach den vierteljährlichen Projektionen der Ökonomen der EZB und der ihr angeschlossenen nationalen Notenbanken der Euro-Länder wird das Bruttoinlandsprodukt in der Euro-Zone nach einem Minus von 0,5 Prozent in diesem Jahr 2013 um 0,3 Prozent schrumpfen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa