Finanzkrise treibt Griechen in den Selbstmord

Finanzkrise treibt Griechen in den Selbstmord

Wie die Hilfsorganisation Klimaka unter Berufung auf das Statistische Amt am Montag in Athen bekanntgab, begingen im Jahr 2011 45,4 Prozent mehr Menschen Suizid als 2007 vor Ausbruch der Krise. 2007 hatten sich demnach 328 Menschen selbst getötet, 2011 waren es 477. Drastische Sparmaßnahmen haben die Arbeitslosigkeit in diesem Zeitraum explosionsartig steigen lassen.

Für das Jahr 2012 liegen noch keine endgültigen Zahlen vor. Es gebe aber Hinweise darauf, dass es "genau so schlimm" sei, sagte ein Mitarbeiter der Organisation Klimaka der Nachrichtenagentur dpa. Vor der Finanzkrise hätten die meisten Menschen aus psychologischen Gründen angerufen, hieß es. Heute seien es hauptsächlich soziale und finanzielle Probleme. Mehr als jeder vierte Grieche ist arbeitslos.

Die Organisation Klimaka steht unter der Schirmherrschaft des Gesundheitsministeriums in Athen. Mit einer Hotline hilft sie seit zwölf Jahren Menschen, die sich das Leben nehmen wollen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa