Fifa versichert sich gegen WM-Pannen

Fifa versichert sich gegen WM-Pannen

Die Fußball-WM startet am 12. Juni mit dem Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien. Gegen die Gefahr einer Verschiebung hat sich die Fifa versichert.

Der Weltfußballverband Fifa versichert sich für 900 Millionen Dollar gegen eine Verschiebung oder einen Ausfall der WM in Brasilien. Die Police biete Schutz gegen Terrorismus, Naturkatastrophen, Epidemien, Kriege, Unfälle oder Unruhen, sagte ein Sprecher am Montag zu Reuters. Der Verband wappnet sich damit gegen eine Verschiebung oder Verlegung, fürchtet aber keinen Totalausfall. "Die Fifa entschied sich dagegen, das Stornorisiko abzudecken", so der Sprecher. "Denn selbst wenn sich die Veranstaltung aus irgendeinem Grund verzögert, ist es extrem unwahrscheinlich, dass sie abgesagt wird." Sollte es dennoch dazu kommen, müsste dies durch die Reserven gedeckt werden.

Die Höhe des gesamten Versicherungsbedarfs für das Turnier in Brasilien ist nach Angaben der deutschen Versicherer noch nicht bekannt. Für die WM 2010 in Südafrika habe die Summe bei rund fünf Milliarden Euro gelegen. "So hoch wäre der finanzielle Schaden gewesen, wenn die WM komplett ausgefallen wäre", erklärte der Branchenverband GDV. Damals hätten etwa 130 Fernsehsender geschätzt rund drei Milliarden Dollar für die TV-Rechte gezahlt. Der Wegfall der werbeträchtigen Fernsehübertragungen stelle das größte Risiko für den Veranstalter dar. Um mögliche Verluste beispielsweise durch Stromausfall, Satelliten- oder Übertragungsfehler bezahlen zu können, versichere man sich gegen solche Risiken. Aber auch Sponsoren, Reiseveranstalter, Fluggesellschaften oder Fanartikel-Hersteller wappneten sich für den Fall, dass die WM ausfalle.

Die Fußball-WM startet am 12. Juni mit dem Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa