EZB-Chef Mario Draghi ist gegen Strafzinsen für Banken

EZB-Chef Mario Draghi ist gegen Strafzinsen für Banken

Draghi ist gegen Strafzinsen für Banken und dämpft damit die Erwartungen auf weitere Zinssenkungen. Der Euro um stieg fast einen halben US-Cent auf ein Tageshoch an.

Berlin. EZB-Chef Mario Draghi hat Spekulationen über einen Strafzins für überschüssige Gelder der Banken die Spitze genommen. "Bitte schließen Sie nicht aus dem, was ich heute sage, auf die Möglichkeit negativer Einlage-Zinsen", sagte Draghi am Donnerstag auf einer Konferenz in Berlin. Das Thema sei zwar auf der jüngsten Zinssitzung Anfang November angesprochen worden. "Doch seither gibt es nichts Neues", fügte der Italiener hinzu. "Damit das klar ist: Man sollte sich nichts zusammenreimen." Er reagierte auf einen Medienbericht, wonach die EZB erstmals in ihrer Geschichte einen Strafzins für Gelder ins Auge fasst, die Finanzinstitute bei der Notenbank parken. Investoren interpretierten Draghis Worte nun als Signal, dass ein solcher Schritt wahrscheinlich nicht kommt.

Mit einem Strafzins könnten Banken dazu angeregt werden, mehr Kredite zu vergeben statt das Geld bei der EZB zu deponieren. Gegner fürchten, dass die Geldhäuser die Kosten auf die Kunden abwälzen. Die Agentur Bloomberg hatte unter Berufung auf zwei mit den Debatten in der Notenbank vertrauten Personen berichtet, der unter dem Leitzins liegende sogenannte Einlagesatz könne auf minus 0,1 Prozent von derzeit null Prozent gekappt werden. Dies käme de facto einem Strafzins für jene Banken gleich, die Geld lieber sicher bei der EZB parken als es anderen Banken zu leihen.

Geldhändler verweisen darauf, dass es in der Euro-Zone keine Erfahrung mit negativen Zinsen gibt. Im angrenzenden Dänemark wälzten die Institute den Strafzins für bei der Zentralbank geparktes Geld allerdings umgehend auf ihre Kunden ab. Die Folge: Steigende Kosten für Verbraucherkredite. Zugleich bereitet ein negativer Zins Banken Probleme, die ihre hausinternen IT-Systeme nicht rechtzeitig auf den unter null liegenden Wert anpassen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa