EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

Ob Schienenverkehr, Autobahnen oder Wasserstraßen, die EU will bis 2020 insgesamt 26 Milliarden Euro in die europäische Infrastruktur stecken - Deutschland profitiert als Transitland besonders von den Geldern.

Die EU will den Bau von Straßen, Schienen und Wasserwegen bis 2020 quer durch Europa und damit vor allem Deutschland vorantreiben. Insgesamt stehe mit 26 Milliarden Euro dreimal soviel Geld wie zwischen 2007 und 2013 zur Verfügung, teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit. In einer ersten Tranche werden zwölf Milliarden Euro bereit gestellt, für die die Länder jetzt Anträge stellen sollen. Die EU konzentriert sich auf neun Korridore, die über Wasserstraßen, Schienen und Autobahnen erschlossen oder ausgebaut werden sollen. Sechs davon laufen durch Deutschland. Von den Staaten wird erwartet, dass sie mindestens die Hälfte mitfinanzieren.

Gute Verkehrsverbindungen seien entscheidend für die europäische Wirtschaft, sagte Verkehrskommissar Siim Kallas. "Daher sind Investitionen im Verkehrsbereich zur Konjunkturbelebung wichtiger denn je." Die Kommission will Trassen jeweils mit einem Hafen als Endpunkt ausbauen. Ein typischer Korridor etwa ist der von Rotterdam und dann entlang des Rheins bis nach Genua. Aber auch die Verbindung Berlin-Tallin soll vorangetrieben werden, um die baltischen Staaten stärker an Kerneuropa heran zu bringen.

Zwischen 2007 und 2013 standen acht Milliarden Euro bereit, von denen knapp 800 Millionen Euro nach Deutschland flossen. Bei den Projekten geht es nur teilweise um komplette Neubauten, sondern meist um den Ausbau bestehender Strecken. Dies kann etwa die Vertiefung von Häfen, der Bau von Schleusen oder die Elektrifizierung von Bahnstrecken sein.

Für Deutschland haben die Mittel große Bedeutung, da es als Transitland in der Mitte Europas besonders viel Verkehr anzieht. Aber das Exportland ist auch selbst auf moderne Häfen und grenzübergreifende Trassen angewiesen. Die Bundesregierung will daher die Investitionen - öffentliche und private - deutlich erhöhen. Die geplante und umstritte Pkw-Maut ist dabei nur ein Element. Für die Instandhaltung von Straßen und Brücken, die in Deutschland im Mittelpunkt steht, stellt die EU auf diesem Weg allerdings kein Geld zur Verfügung. Durch die Finanzierung von Neu- und Ausbauten könnten indirekt aber Mittel für die Sanierung frei werden, teilte die Kommission mit.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa eskaliert wieder einmal in einen Streik. Die Lufthansa-Piloten werden am Freitag zwischen 17 und 23 Uhr den Fliughafen Frankfurt bestreiken. Infos zu den ausfallenden Flügen.
#Lufthansa #Streik
 

International

Lufthansa-Piloten streiken in Frankfurt - Infos zu Flugausfällen