EU-Kommission: "Die soziale Krise in Europa verschlimmert sich weiter"

EU-Kommission: "Die soziale Krise in Europa verschlimmert sich weiter"

"Die soziale Krise in Europa verschlimmert sich weiter", erklärte Arbeits- und Sozialkommissar Laszlo Andor am Dienstag in Brüssel mit Blick auf Daten zur Beschäftigung und sozialen Lage aus den vergangenen Monaten.

Die Arbeitslosigkeit stieg im Jänner auf ein neues Rekordhoch von EU-weit mehr als 26 Millionen Menschen und eine Rate von 10,8 Prozent, wie aus dem von Andor vorgestellten Bericht hervorgeht.

Der Negativrekord ist kein Ausrutscher, sondern liegt im Trend: Die Arbeitslosigkeit nahm dem Bericht zufolge seit Frühjahr 2011 stetig zu, 3,7 Millionen Menschen hätten allein seit April 2011 in der EU ihren Job verloren. In den Ländern mit der Gemeinschaftswährung Euro stieg die Arbeitslosigkeit demnach noch stärker an als im europäischen Durchschnitt.

Besonders dramatisch trifft die Krise den Nachwuchs. Die Jugendarbeitslosigkeit erreichte im Jänner eine Rekordhöhe von 23,6 Prozent. Junge Menschen seien auch über immer längere Zeiträume arbeitslos, heißt es in einer dem Bericht beigefügten Mitteilung. "Dieser Trend birgt ein ernsthaftes Risiko, nämlich dass jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft allgemein den Anschluss verlieren", warnt die Kommission.

Die Kommission beklagt auch eine regionale Kluft zwischen den nördlichen Ländern des Euroraums und den EU-Staaten im Süden oder am Rand der Union. Die Arbeitslosenzahlen waren Anfang 2013 in den südlichen und Rand-Staaten im Schnitt um zehn Prozentpunkte höher als in den nördlichen Ländern - so groß war die Kluft Brüssel zufolge noch nie. Deutschland konnte einen Zuwachs bei den Beschäftigten verbuchen, der laut EU-Zahlen 2012 bei 0,8 Prozent lag.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa