EU-Kommission nimmt Apples Steuerpraxis in Irland ins Visier

EU-Kommission nimmt Apples Steuerpraxis in Irland ins Visier

Apple geht es in Europa an den Kragen, zumindest, was die Steuerpraxis des amerikanischen Elektronikkonzerns betrifft. Einem irischen TV-Bericht zufolge will die EU-Kommission eine offizielle Untersuchung einleiten. Irland, sowie auch die Niederland und Luxemburg locken US-Unternehmen mit niedrigen Steuersätzen an.

Die EU-Kommission wird einem Medienbericht zufolge eine offizielle Untersuchung der Steuerpraxis von Apple in Irland einleiten. Der Schritt werde für Mittwoch angepeilt, berichtete der irische Sender RTE am Dienstag ohne Quellenangabe. Sprecher der Kommission und von Apple äußerten sich dazu nicht. Aus dem irischen Finanzministerium verlautete, dass man über einen solchen Schritt nicht informiert worden sei.

Der in Kalifornien ansässige Elektronik-Konzern nutzt ein Schlupfloch im Steuerrecht, um dem US-Fiskus zu entkommen. Seinen Bilanzen zufolge zahlte der iPhone-Hersteller in den vergangenen drei Jahren auf im Ausland erzielte Gewinne von insgesamt 74 Milliarden Dollar einen Steuersatz von zwei Prozent. Möglich ist dies, weil einige Apple-Tochtergesellschaften in Irland weder dort noch in den USA steuerpflichtig sind. Sie sind zwar auf der Insel registriert. Weil aber der Verwaltungsrat in den USA tagt, entsteht in Irland Experten zufolge kein Steuerwohnsitz.

Legale, aber heftig kritisierte Vermeidungsstrategie

Solche Vermeidungsstrategien von Konzernen gelten als legal, haben aber in Europa für Empörung gesorgt. Entsprechende Schlupflöcher gibt es auch in den Niederlanden und Luxemburg. Die großen Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen die Praxis verbieten, weil ihnen dadurch Experten zufolge jährlich dreistellige Milliardensummen verloren gehen.

Irland lockt seit den 60er Jahren US-Konzerne mit günstigen Steuersätzen. Die Regierung verteidigt das System als transparent. Die vergleichsweise niedrigen Unternehmenssteuern gerieten in die Kritik, als das Land im Jahr 2010 mit einem internationalen Kreditpaket vor der Pleite gerettet wurde.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa

Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa eskaliert wieder einmal in einen Streik. Die Lufthansa-Piloten werden am Freitag zwischen 17 und 23 Uhr den Fliughafen Frankfurt bestreiken. Infos zu den ausfallenden Flügen.
#Lufthansa #Streik
 

International

Lufthansa-Piloten streiken in Frankfurt - Infos zu Flugausfällen