"EU ist bereit, für Irland und Portugal etwas zu tun"

"EU ist bereit, für Irland und Portugal etwas zu tun"

Fünf Optionen werden in Betracht gezogen, während Irland Vorbereitungen trifft, im späteren Jahresverlauf den Rettungsschirm zu verlassen, berichteten die informierten Personen, die um Anonymität baten, weil die Überlegungen noch im Gange seien.

In Frage kommen als Alternativen zu einer Verlängerung um fünf Jahre demzufolge gar keine Aktion, die Verlängerung der Kredite um zweieinhalb Jahre, oder die Neuausgestaltung von gegenwärtigen Krediten dahingehend, dass sie später fällig werden, ohne die Fälligkeiten der Hilfskredite insgesamt zu verlängern, erläuterten die unterrichteten Personen. Das irische Finanzministerium wollte zu den fünf Optionen keinen Kommentar abgeben.

Die EU-Finanzminister einigten sich am Dienstag in Brüssel, die Rettungsgeldgeber aufzufordern, die “beste mögliche” Option für eine Rückkehr Irlands und Portugals auf den Anleihemarkt zu empfehlen, da beide Länder sich dem Ende ihres Hilfsprogrammes nähern.

“Beide Programme laufen nach Plan und arbeiten gut, trotz des schwierigen makroökonomischen Umfelds”, erklärten die Minister am Dienstag.

“Es gibt eine Bereitschaft bei allen Mitgliedsstaaten, in dieser Hinsicht etwas für Irland und Portugal zu tun, und es gibt unterschiedliche Niveaus der Schwierigkeiten, die einzelne Länder dabei haben”, sagte der irische Finanzminister Michael Noonan gegenüber Journalisten.

Noonan erwähnte fünf Optionen, ohne Einzelheiten zu nennen, und sagte, dass andere EU-Länder möglicherweise die Zustimmung ihrer Parlamente bezüglich der Struktur der Kreditverlängerungen einholen müssten. Einige Länder strebten dabei eventuell an, Entscheidungen zu Irland und Portugal sowie ein neues Hilfspaket für Zypern zusammenzufassen, um die Anträge für ihre Parlamente zu verringern.

Die Rendite von fünfjährigen irischen Staatsanleihen sank in Dublin um 8 Basispunkte auf 2,74 Prozent. Die Rendite von irischen Bonds mit Fälligkeit 2020 fiel um 6 Basispunkte auf 3,77 Prozent.

Die EU werde sich möglicherweise im nächsten Monat auf Krediterleichterungen für Irland und Portugal festlegen können, sagte Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn am Montag gegenüber Journalisten in Brüssel. “Ich hoffe, dass wir diese Arbeit abschließen können und ein starkes Vertrauenssignal aussenden können”, wenn die Minister im April in Dublin tagen, sagte Rehn.

Sollten sich die Minister heute einigen, wird die EU die so genannte Troika aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds auffordern, die Optionen für die Unterstützung von Irland und Portugal bei der Rückkehr an die Bondmärkte zu prüfen.

Die beiden Länder haben Kredite aus zwei verschiedenen europäischen Programmen erhalten: aus dem Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus (EFSM) und der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF). Die irischen Hilfskredite haben Laufzeiten von fünf bis zu über 20 Jahren, sagte Noonan am Montag vor Beginn der Gespräche.

Irland will 15 Jahre"

“Wir werden um eine Verlängerung von durchschnittlich 15 Jahre bitten”, erklärte Noonan. “Wir werden sehen, wie das ankommt. Ich glaube nicht, dass es eine Bereitschaft für eine derartig umfangreiche Verlängerung gibt.”

Irland strebt außerdem die Möglichkeit einer rückwirkenden direkten Bankenrekapitalisierung aus dem permanenten Rettungsschirm des Euroraums, dem Europäischen Stabilitätsmechanismus, an, sobald derartige Hilfen verfügbar werden. Die Finanzminister arbeiten daran, bis Mitte des Jahres ein Konzept zu entwerfen, wie das Programm funktionieren könnte.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa