Erster Privatisierungserfolg in Griechenland: 652 Millionen Euro für OPAP

Erster Privatisierungserfolg in Griechenland: 652 Millionen Euro für OPAP

Den Griechen ist die erste große Privatisierung eines vom Staat abhängigen Unternehmens gelungen. Es handelt sich um das Glücksspielunternehmen OPAP. Dies teilte das griechische Finanzministerium mit

"Die erste große Privatisierung ist unter Dach und Fach." Das Privatisierungsprogramm werde fortgesetzt, damit das Land bald aus der Krise herauskommt, hieß es weiter.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa wurden 33 Prozent des Glücksspielunternehmens für 652 Millionen Euro an das tschechisch-griechische Konsortium "Emma Delta Ltd" verkauft. Dies sagten Mitarbeiter des griechischen Privatisierungsfonds (Taiped-Hradf). Die "Emma Delta" erhöhte ihr ursprüngliches Angebot von vergangener Woche um 30 Millionen Euro, hieß es aus Kreisen des Privatisierungsfonds.

Der griechische Staat war bisher mit 33 Prozent größter Aktienbesitzer des Unternehmens OPAP. Das Konsortium "Emma Delta" gehört dem tschechischen Unternehmer Jiri Smejc mit rund 67 Prozent und dem griechischen Reeder Giorgos Melissanides mit 33 Prozent an, berichtete die griechische Finanzpresse.

Der Verkauf muss noch vom griechischen Parlament gebilligt und von der EU genehmigt werden. Seit Ausbruch der schweren Finanzkrise ist dieser Verkauf praktisch die größte Privatisierung. Griechenland hat sich als Ziel gesetzt bis zum Jahresende mindestens 2,5 Milliarden Euro durch Privatisierungen einzunehmen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa