Erdrutschsieg von Pahor in Slowenien

Erdrutschsieg von Pahor in Slowenien

Bei der Stichwahl am Sonntag hat Pahor laut Exit Polls mit 67 Prozent der Stimmen den Amtsinhaber Danilo Türk geschlagen. Türk kam auf knapp 33 Prozent.

Das ergab eine Hochrechnung auf Basis einer Wählerbefragung, die nach Wahlschluss von den beiden größten Fernsehsendern RTV Slovenija und POP TV veröffentlicht wurde.

Pahor ist der vierte Präsident des seit 1991 selbstständigen Sloweniens. Mit 49 Jahren ist er auch das jüngste slowenische Staatsoberhaupt. Der heutige Wahlsieg macht ihn zum einzigen slowenischen Politiker, der alle hochrangigen Funktionen im Land innehatte, da er bereits Regierungschef und Parlamentspräsident war. Als Staatspräsident soll er am 23. Dezember vereidigt werden.

Der Wahlausgang ist nicht überraschend, denn alle Wahlprognosen vor dem Urnengang sagten einen klaren Sieg von Pahor voraus. Zu einer Überraschung, die die Meinungsforscher nicht ausgeschlossen haben, ist es trotz der offenbar niedrigen Wahlbeteiligung nicht gekommen. Die Experten gingen davon aus, dass eine sehr niedrige Beteiligung den Ausgang ungewiss machen könnte. Drei Stunden vor dem Wahlschluss lag die Beteiligung bei knapp 30,9 Prozent.

Das vorläufige Endergebnis der ersten Runde der Präsidentenwahl soll später am Abend vorliegen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa