Eklat um Nazi-Vergleich von Berlusconi: "Verfolgt wie die Juden von Hitler"

Eklat um Nazi-Vergleich von Berlusconi: "Verfolgt wie die Juden von Hitler"

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi Berlusconi sieht sich und seine Familie von der Justiz im eigenen Land verfolgt, wie "die Juden von Hitler"

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat abermals mit einem Nazi-Vergleich Aufsehen erregt. Seine Kinder fühlten sich verfolgt wie jüdische Familien durch Adolf Hitler, weil die Justiz ihn politisch ausschalten wolle, sagte der 77-Jährige. Die Äußerungen stammen aus einem Interview des Journalisten Bruno Vespa für ein Buch und wurden am Mittwoch auszugsweise veröffentlicht. Auf die Frage, ob seine fünf Kinder ihn schon einmal aufgefordert hätten, sein Medienimperium zu verkaufen und Italien zu verlassen, antwortete Berlusconi: "Meine Kinder sagen, dass sie sich wie die jüdischen Familien in Deutschland unter dem Hitler-Regime fühlen. Wirklich, alle sind gegen uns."

Der Senat entscheidet Ende des Monats über einen Ausschluss des Mitte-Rechts-Politikers. Hintergrund ist dessen rechtskräftige Verurteilung wegen Steuerbetrugs. Mit einem Ausschluss aus der Kammer verlöre Berlusconi seine Immunität als Parlamentarier, die ihn vor Festnahmen schützt. Dies könnte in weiteren Verfahren von Bedeutung sein, mit denen sich Berlusconi konfrontiert sieht. Unter anderem wird ihm Sex mit einer Minderjährigen vorgeworfen. Zwar hat ihn ein Gericht in der sogenannten "Bunga-Bunga-Affäre" schuldig gesprochen. Berlusconi hat jedoch Berufung eingelegt, weist alle Vorwürfe von sich und sieht sich als Opfer einer Justizkampagne.

Schon 2003 hatte Berlusconi mit einem Nazi-Vergleich für einen Eklat im Europäischen Parlament gesorgt. Damals hatte er dem deutschen Abgeordneten Martin Schulz gesagt, er wolle ihn in einem italienischen Film für die Rolle eines KZ-Aufsehers vorschlagen, dafür sei er perfekt geeignet. Der Sozialdemokrat Schulz, der heute Präsident des EU-Parlamentes ist, hatte Berlusconi zuvor kritisiert.

Berlusconis Familie gehört zu den reichsten der Welt. Nach Schätzungen des "Forbes"-Magazins besitzt sie 6,2 Milliarden Euro.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa