Ein Jahr nach dem "Pferdefleischskandal": Nichts hat sich geändert

Ein Jahr nach dem "Pferdefleischskandal": Nichts hat sich geändert

Ein Jahr nachdem auch in Österreich Produkte mit nicht deklariertem Pferdefleisch gefunden wurden, erinnern Verbraucherschützer daran, dass sich an den Spielregeln in der Lebensmittelindustrie nichts geändert hat. Falsche Kennzeichnung und fehlende Nachvollziehbarkeit der Produkte bleiben akute Probleme.

Ein Jahr nach dem Pferdefleischskandal ist die Lebensmittelwirtschaft in Europa aus Sicht der deutschen Verbraucherorganisation Foodwatch immer noch hochgradig betrugsanfällig. "Es gibt den freien Warenverkehr, aber keine adäquaten Haftungsregelungen", sagte Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode der Nachrichtenagentur dpa.

Gerade Handelskonzerne könnten sich bei Eigenmarken viel zu leicht aus der Verantwortung reden und auf Subunternehmer in der Lieferkette verweisen. In dem Skandal in mehreren europäischen Ländern waren am 13. Februar 2013 auch in Österreich Produkte mit beigemischtem, nicht deklariertem Pferdefleisch entdeckt worden.

Entziehen sich Unternehmen ihrer Verantwortung?

"Wer seinen Namen auf ein Produkt schreibt, muss durch gesetzlich vorgeschriebene Qualitätskontrollen in die Haftung genommen werden können", forderte Bode. Dadurch entstehe für Unternehmen ein ökonomisches Eigeninteresse, die Produktqualität zu prüfen und zu überwachen, ob Lieferanten sauber arbeiteten. "Erst dann können die Unternehmen, deren Markennamen auf den Produkten stehen, bei einem Skandal mit Strafen sanktioniert werden, wenn sie fahrlässig oder vorsätzlich gegen ihre Pflichten verstoßen haben."

Ein Jahr nach Bekanntwerden des Skandals seien die Bürger nun "keinen Deut besser" vor Betrug und damit womöglich verbundenen Gesundheitsgefahren geschützt, kritisierte der Foodwatch-Chef. Behörden müssten künftig ohne Ausnahme auch bei Betrugsfällen die Namen betroffener Produkte nennen. "Es darf nicht noch einmal dazu kommen, dass Behörden Kenntnis von falsch deklarierten Produkten haben, die Namen der Öffentlichkeit unter Verweis auf die Rechtslage jedoch vorenthalten."

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa