Ecuadors Ex-Präsident Mahuad zu zwölf Jahren Haft verurteilt

Ecuadors Ex-Präsident Mahuad zu zwölf Jahren Haft verurteilt

Jamil Mahuad soll sich inmitten einer schweren Wirtschaftskrise persönlich bereichert haben. Im Jahr 2000 wurde die Regierung in Ecuador nach massiven Protesten gestürzt. Nun muss sich der ehemalige Präsident mit 12 Jahren in Haft verantworten.

14 Jahre nach seinem Sturz ist der frühere ecuadorianische Präsident Jamil Mahuad wegen Korruptionsvergehen zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in der Hauptstadt Quito verurteilte ihn am Donnerstag (Ortszeit) zu der Höchststrafe für die ihm zur Last gelegten Vergehen und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Mit dem Urteil werde der Anfang gemacht, um ein Kapitel in der ecuadorianischen Geschichte zu schließen, sagte Richterin Ximena Vintimilla. Darauf hätten "alle Ecuadorianer" gewartet.

In dem Verfahren ging es um den Vorwurf persönlicher Bereicherung. Mahuad hatte als Präsident inmitten einer schweren Wirtschaftskrise, die letztlich zur Einführung des Dollar als Währung in Ecuador geführt hatte, Bankguthaben einfrieren lassen. Er selbst soll jedoch noch Geld abgehoben haben.

Mahuad war im Jänner 2000 nach massiven Protesten indianischer Ureinwohner gestürzt worden. Er fand danach Zuflucht in den USA. Eine Rückkehr in sein Heimatland lehnt er bis heute ab. Erst zwei Tage vor der Verurteilung hatte Interpol einen internationalen Haftbefehl zur Auslieferung des Ex-Präsidenten ausgestellt. Ecuadors jetziger Präsident Rafael Correa sprach Mahuad nach dem Urteil seine Anteilnahme aus. Er gehe davon aus, dass Mahuad keine "schlechten Absichten" gehegt habe, sondern das Geld entweder aus "Unwissenheit" abgehoben habe oder weil er von "schlechten Beratern manipuliert" worden sei.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa