Die USA zittern wieder: Die Hurrikansaison beginnt

Die USA zittern wieder: Die Hurrikansaison beginnt

Vorsorge, neue Technologien und Tipps, ausgegeben über soziale Netzwerke und Youtube: Die USA bereiten sich auf die Hurrikansaison vor, die im Atlantik am 1. Juni beginnt. Nach den Verwüstungen, die "Sandy" im vorigen Oktober angerichtet hat, erwarten Meteorologen, dass die Saison auch in diesem Jahr "aktiv oder extrem aktiv" ausfällt.

Die US-Wetterbehörde NOAA beziffert die Wahrscheinlichkeit auf 70 Prozent, dass die Hurrikansaison überdurchschnittlich stark wird. Die Meteorologen gehen von 13 bis 20 Tropenstürmen aus, von denen sieben bis elf die Hurrikanstärke von mindestens 120 Stundenkilometern erreichen könnten.

Die alphabetische Namensliste der Tropenstürme liegt schon vor, sie reicht in diesem Jahr von "Andrea" bis "Wendy". Die Namen wiederholen sich alle sechs Jahre, bloß die der besonders schlimmen Wirbelstürme wie "Sandy" (2012), "Katrina" (2005) oder "Mitch" (1998) werden nicht wieder vergeben. Für die Hurrikans an der amerikanischen Pazifikküste gibt es eine eigene Liste.

Die Prognose für dieses Jahr sagt jedoch nichts darüber aus, ob die Hurrikans auch das Festland erreichen. Die Wirbelstürme entstehen meist mitten im Atlantik, ziehen dann über die Antillen und erreichen schließlich das Festland in Nord- oder Mittelamerika, wo sie sich ausregnen. Die Routen können Meteorologen meist nur kurzfristig berechnen.

"Mit den Verwüstungen durch "Sandy" noch frisch im Gedächtnis und der Vorhersage einer weiteren sehr aktiven Saison sind wir verpflichtet, Vorhersagen zu treffen, die Leben retten und es erlauben, rechtzeitig vorbereitet zu sein", sagt NOAA-Interimschefin Kathryn Sullivan.

Nach "Sandy": Mehr und stärkere Hurrikans 2013

"Sandy" war der verheerendste Hurrikan des vergangenen Jahres. Er erreichte Spitzengeschwindigkeiten von 185 Stundenkilometern und wütete vor allem im Bundesstaat New Jersey. 147 Menschen kamen ums Leben, der Sachschaden belief sich auf schätzungsweise 50 Milliarden US-Dollar (rund 38 Milliarden Euro). Trotz Hilfe der US-Regierung gibt es immer noch Gebiete, die nicht wiederaufgebaut sind.

"Wie wir bei 'Sandy' gesehen haben, ist es wichtig, daran zu erinnern, dass sich der Schaden dieser Stürme nicht auf die Küste beschränkt", warnt Sullivan. Die erwartete hohe Aktivität in diesem Jahr erklärt sich vor allem aus zwei Faktoren: den starken Gewitterfronten, die aus Westafrika heranrücken, und der erhöhten Wassertemperatur im Atlantik und in der Karibik.

Hinzu kommt, dass diese Region derzeit ohnehin eine Phase erhöhter Hurrikanaktivität durchläuft. Diese durch Strömungen in den höchsten Schichten der Atmosphäre gesteuerten Zyklen dauerten zwischen 25 und 40 Jahre, sagt Sullivan. Der gegenwärtige Zyklus habe etwa 1995 begonnen. Auch das Wetterphänomen "El Niño" im Pazifik wirkt sich ungünstig aus.

"Dieses Jahr werden die ozeanischen und atmosphärischen Bedingungen im Atlantikbecken mehr und stärkere Hurrikans auslösen", sagt NOAA-Meteorologe Gerry Bell. Das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) in Miami (Florida) verfügt jetzt über einen neuen "Supercomputer", der die Vorhersagen verbessern soll. Das neue System verarbeitet unter anderem in Echtzeit die Radaraufnahmen der Flugzeuge, die die Wirbelstürme in großer Höhe überfliegen.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa