Die Troika kontrolliert noch einmal Spanien

Die Troika kontrolliert noch einmal Spanien

In den nächsten zwei Wochen werden die Vertreter der EZB und des IWF noch einmal Spanien unter die Lupe nehmen. Vor Weihnachten wird das vorläufige Ergebnis zur Lage der Nation präsentiert.

Madrid/Frankfurt. Die Geldgeber-Troika hat am Montag ihren fünften und letzten Kontrollbesuch in Spanien begonnen. Die Vertreter von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) wollen in den nächsten zwei Wochen in Madrid prüfen, welche Fortschritte das Krisenland bei der Stabilisierung des Finanzsektors gemacht hat.

Zudem geht es die Überprüfung von Fortschritten bei der Erfüllung der nach den Milliardenhilfen von 2012 vereinbarten Programme.

Nach Angaben von Kommissionssprecher Simon O'Connor will die Troika dabei unter anderem mit der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy, der Notenbank sowie mit Vertretern von privaten Finanzinstituten zusammenarbeiten.




Mehr zum Thema


Vorläufige Ergebnisse sollen am 16. Dezember präsentiert werden. Die Abschlussberichte der Kommission und der EZB sollen Ende Jänner, jener des IWF erst Anfang Februar erscheinen.

Zur Sanierung seiner Banken hatte Spanien bei der EU im Juli 2012 41,3 Milliarden Euro beantragt. Das entspricht rund 40 Prozent der 100 Milliarden, die Brüssel dem Land insgesamt in Aussicht gestellt hatte. Am 23. Jänner will Spanien offiziell den Euro-Rettungsschirm verlassen. Madrid kündigte an, man werde keine weitere finanzielle Unterstützung beantragen. Auch die Eurogruppe ist davon überzeugt, dass Spanien keine Verlängerung der Milliardenhilfen benötigen wird.

Nach ihrem vierten Besuch hatte die Troika der viertgrößten Euro-Wirtschaft vor zwei Monaten zwar Fortschritte bescheinigt, unter anderem aber auch vor Risiken für die Banken wegen der Korrektur am spanischen Immobilienmarkt gewarnt.

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

Politik

Österreich beteiligt sich an Allianz gegen Terrormiliz IS

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

International

EU buttert 26 Milliarden in Verkehrs-Infrastruktur

der polnische Finanzminister Mateusz Szczurek will 700 Milliarden für Investitionen in Europa. Alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sollen einzahlen
 

International

Polen will 700-Milliarden-Investitionsfonds für Europa